Nicolas Maeterlinck

Ab Dienstag schnellen die Kraftstoffpreise auch in Belgien in die Höhe

Wer ab Dienstag in Belgien tanken fahren muss, der wird deutlich mehr für einen Liter Benzin zahlen müssen, als bisher. Ab dann gilt an den Zapfsäulen in unserem Land der Maximalpreis von knapp 1,60 € pro Liter. Damit verteuert sich ein Liter Benzin um 1,4 Eurocent. Das ist das höchste Preisniveau seit 2014.

Am Dienstag steigt der Preis für einen Liter 95-Oktanbenzin (E10) an den belgischen Zapfsäulen auf den Maximalpreis von 1,5880 €. Für einen Liter 98-Oktanbenzin (E5) müssen sogar 1,66880 € berappt werden. Die Preise für diese Kraftstoffsorten steigen damit um 1,4 respektive um 1,6 Eurocent und erreichen damit das höchste Niveau seit Oktober 2014. Für einen Liter Diesel werden 1,5840 € fällig, der höchste Preis seit Januar 2020.

Woran liegt das? Zum einen an den steigenden Ölpreisen an den internationalen Märkten, denn die Wirtschaft läuft nach der Coronakrise wieder an und die Nachfrage nach Erdölprodukten schnellt in die Höhe. Doch auch der Start der Sommerferien hat damit zu tun. Das ist nicht zuletzt der Fall, weil in diesem Jahr wesentlich mehr Urlauber Corona-bedingt mit dem eigenen Wagen in die Ferien fahren.

Die Kraftstoffpreise steigen seit März 2020 quasi kontinuierlich. Seinerzeit war der Literpreis durch die Coronakrise auf einen Tiefstwert von 1,1420 € gesackt. Damals lag die Wirtschaft am Boden und es herrschte kaum Nachfrage. Bis heute ist der Preis für einen Liter E10-Benzin in Belgien also um rund 40 % angestiegen.

imago images/Andreas Gora

Meist gelesen auf VRT Nachrichten