Flandern verkürzt die Wartezeit zwischen 2 Corona-Impfungen mit Pfizer/BioNTech

Die flämischen Gesundheitsbehörden haben einer Verkürzung der Zeitspanne zwischen zwei Impfungen mit dem Vakzin von Pfizer/BioNTech von 5 auf jetzt 3 Wochen zugestimmt. Das bedeutet, dass die Flamen, die in Zukunft ihre Einladung zum Impfen mit Pfizer erhalten, davon profitieren können.

Ab sofort ist die Zeitspanne zwischen zwei Corona-Impfungen mit dem Vakzin von Pfizer/BioNTech im belgischen Bundesland Flandern auf 3 Wochen verkürzt worden. Die Landesregierung beschloss diesen Schritt gemeinsam mit der flämischen Agentur für Pflege und Gesundheit.

Diese Maßnahme hat vor allem Einfluss auf die Impfung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren, die ab dieser Woche ihre Einladung zur Impfung gegen Covid-19 erhalten werden. Auch die Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren können davon profitieren, so Landesgesundheitsminister Wouter Beke (CD&V).

Die Landesagentur für Pflege und Gesundheit will mit diesem Schritt dafür sorgen, dass der Impfgrad in Flandern zu Beginn des neuen Schuljahres im September bei Kindern und Jugendlichen so hoch wie möglich ist.

Betroffene, die bereits ihre Einladung zum Impftermin erhalten haben, müssen aber noch 5 Wochen auf ihre zweite Impfung mit Pfizer/BioNTech warten. Sie sind in den neuen Beschluss nicht mit einbezogen worden, um kein Impf-Terminchaos zu verursachen. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten