Monaco: Vierjähriger überfährt belgischen Unternehmer mit Bentley-Luxuslimousine

Ein vierjähriger Junge, der sich am Freitagabend hinter das Steuer des auf dem Casino-Platz in Monaco geparkten Luxusautos seines Vaters geschlichen hatte, hat einen belgischen Fußgänger angefahren und schwer verletzt, teilte die monegassische Polizei am Samstag mit.

Das Opfer, ein belgischer Firmendirektor mit monegassischem Wohnsitz, wurde in eine Notaufnahme in Nizza eingeliefert, fügte die Quelle hinzu und bestätigte damit einen Bericht der regionalen Tageszeitung Nice-Matin. Er wurde in der Nacht operiert und war am Samstagmittag nicht mehr in Lebensgefahr, wie die Angehörigen mitteilten.

Das Fahrzeug, das einer armenischen Familie gehört, die in Prag (Tschechische Republik) lebt und im Hotel de Paris am gleichen Platz wie das Casino wohnt, ist eine Bentley-Luxuslimousine.

"Der Fahrer stieg aus dem Auto, um dem Portier die Schlüssel zu geben, und in diesem Moment stieg laut Zeugenaussagen das Kind, das hinten im Auto saß, aus, ging um das Auto herum und setzte sich hinter das Steuer. Dann drückte er auf das Gaspedal und das Auto sprang nach vorne und zerquetschte den Fußgänger, der zur gleichen Zeit das Hotel verließ", erklärte Kommissar Laurent Braulio, Leiter der städtischen Polizeiabteilung der Abteilung für öffentliche Sicherheit in Monaco.

Die Ermittlungen, mit denen die Staatsanwaltschaft von Monaco die monegassische Polizei betraut hat, sollen klären, unter welchen Bedingungen das Fahrzeug sich in Bewegung setzte. Laut seiner Aussage konnte sich der Fahrer nicht erinnern, ob er den Motor abgestellt hatte oder nicht.

Das Opfer, das unter den Hinterrädern der Limousine eingeklemmt war, die auf dem Bürgersteig landete, wurde von Zeugen schnell in Sicherheit gebracht. Am Abend sollte ein vom monegassischen Roten Kreuz organisiertes Konzert auf dem Place du Casino stattfinden.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten