Premierminister De Croo an die Katastrophenopfer: "Die Regierung lässt Sie nicht im Stich.”

In einem offenen Brief in der Lokalpresse hat Premierminister Alexander De Croo den Opfern der Hochwasserkatastrophe versichert, dass die Regierung alles tun wird, um die betroffenen Familien und Gemeinden zu unterstützen, und sie nicht im Stich lassen wird. Der Brief ist an diesem Dienstag erschienen. 

Alexander De Croo hatte das Hochwassergebiet am Samstag, zusammen mit EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen, besucht. In seinem offenen Brief sagte er, die Bilder von Rochefort, Pepinster und Eupen hätten sich ihm eingeprägt. Vor Ort habe er “Helden getroffen, Frauen und Männer, die Leben gerettet haben. Frauen und Männer, die manchmal noch in der Angst und Ungewissheit leben und auf Nachrichten von ihren Lieben warten, die sich gegenseitig helfen, um gemeinsam durchzukommen. In einer Solidarität, die ich noch nie in meinem Leben gesehen habe.” 

Der Premierminister drückte auch seine "tiefe Dankbarkeit" und seinen "tiefen Respekt" für die Rettungsdienste, die professionellen Hilfsdienste und alle Freiwilligen aus, die sich in den vergangenen Tagen gemeldet haben. "Es werden unglaubliche Anstrengungen unternommen, manchmal sogar unter Lebensgefahr", so De Croo in seinem offenen Brief: “Sie haben uns gezeigt, dass wir in solch schwierigen Zeiten immer auf einander zählen können.” 

"Sie können sich darauf verlassen, dass wir Ihnen helfen und Sie nicht im Stich lassen. Wir, die Regierung, werden alles tun, um die betroffenen Familien und Gemeinden zu unterstützen", verspricht der Regierungschef. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten