Flut und Corona überschatten Nationalfeiertag. Premieren für Prinzessinnen Elisabeth und Delphine

Wie im letzten Jahr werden die Feierlichkeiten zum belgischen Nationalfeiertag am heutigen 21. Juli wegen der Corona-Krise und der Hochwasserkatastrophe der letzten Woche nicht wie sonst, sondern im deutliche kleineren Rahmen ablaufen. Ebenfalls erwähnenswert: Kronprinzessin Elisabeth (Foto) wird an der Militärparade teilnehmen und Prinzessin Delphine wird während der Militärparade zum ersten Mal zu sehen sein.

Heute ist die 140. Ausgabe des belgischen Nationalfeiertags. Ein Tag, der normalerweise mit Feiern, Feuerwerk und Menschenmassen einhergeht. Wie schon im letzten Jahr hat die Corona-Pandemie dem einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber auch die Flut mit all ihren Folgen wirft einen Schatten auf diesen Tag.

Dieser Feiertag wird daher aus verschiedenen Gründen anders aussehen als in anderen Jahren. Wir wussten schon seit einiger Zeit, dass es aufgrund von Corona kein Feuerwerk, keine Party und keine Zuschauer entlang der Route der Militärparade geben würde. Doch aus Rücksicht auf die Opfer der Flut von letzter Woche wurde das Programm geändert.

Ehrung der Helden

So wird die traditionelle Militärparade anders als letztes Jahr aussehen. Sie wird im wesentlich kleineren Rahmen und kürzer sein als geplant: 26 Minuten statt 40. Dies liegt daran, dass ein Teil der Armeeangehörigen und des Materials der Rettungsdienste und des Verteidigungsministeriums derzeit im Flutkatastrophengebiet eingesetzt werden. So wurde zum Beispiel auch das überfliegen des Königspalastes mit Hubschraubern abgesagt.

Ein Auftaktkonzert im Palast der schönen Künste in Brüssel wurde ebenfalls abgesagt. Gestern wurde schon der ‚Ball National‘ auf dem Vossenplein  in Brüssel, der traditionell am Vorabend der Feiertage stattfindet, gestrichen.

Zentrales Thema bleiben aber die Helden unseres Landes. Während sich das zunächst auf die Helden der Corona-Krise geehrt werden sollten, werden nun auch diejenigen, die seit Tagen in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten im Einsatz sind, geehrt. 

Zwei Prinzessinnen stehen im Mittelpunkt

Es gibt noch zwei weitere bemerkenswerte Dinge, die heute besonders ins Auge springen. Es wird das erste und möglicherweise auch das einzige Mal sein, dass Kronprinzessin Elisabeth bei der Militärparade mitmarschiert. Sie wird als Kadettin der Königlichen Militärakademie teilnehmen, wo sie seit einem Jahr ausgebildet wird.

Und es wird auch das erste Mal sein, dass ein neues erwachsenes Mitglied der königlichen Familie anwesend sein wird: Prinzessin Delphine und ihr Mann. Letztes Jahr um diese Zeit hieß Delphine mit Nachnamen noch Boël, aber Ende letzten Jahres wurde daraus nach einem Gerichtsverfahren Von Saksen Coburg. Sie ist jetzt offiziell eine Halbschwester von König Philippe.

Sehen sie hier ein Video der Militärausbildung von Kronprinzessin Elisabeth:

Laden Video-Player ...

Meist gelesen auf VRT Nachrichten