Durchschnittliche Zahl der Neu-Infektionen stabilisiert sich, immer mehr Krankenhauseinweisungen

Die Corona-Zahlen zeigen ein gemischtes Bild: Seit etwa fünf Tagen scheint sich die durchschnittliche Zahl der Corona-Infektionen pro Tag auf dem gleichen Niveau zu bewegen, ohne spektakuläre Anstiege (oder Rückgänge). Doch die Zahl der Krankenhauseinweisungen nimmt weiter zu. 

  • Am Dienstag, dem 27. Juli (dem letzten Tag, für den Zahlen vorliegen), hatten 7 937 784 Menschen in unserem Land bereits mindestens eine Impfdosis erhalten. Das sind 83,2 Prozent der Erwachsenen. Betrachtet man die Gesamtbevölkerung, einschließlich der Minderjährigen, sind es 68,9 Prozent. Davon sind 6.376.707 vollständig geimpft, das sind 68,8 % aller Erwachsenen und 55,3 % der Gesamtbevölkerung.
  • Vom 21. bis 27. Juli wurden pro Tag durchschnittlich 32 Patienten ins Krankenhaus eingeliefert. Das sind 17 Prozent mehr als in der Vorwoche.
  • Dienstag, 27. Juli:  Die Krankenhäuser meldeten 42 Aufnahmen (+3 im Vergleich zu den Meldungen vom Sonntag). 42 Patienten konnten das Krankenhaus wieder verlassen (+2).
  • Am Dienstag befanden sich insgesamt 311 Covid-Patienten im Krankenhaus (+3). Auf Wochenbasis stieg die Belegungsrate damit um 11 %.
  • 96 Covid-Patienten befanden sich auf der Intensivstation (+2), von denen 49 künstlich beatmet werden mussten (-4). Die Zahl der Einweisungen in die Intensivpflege stieg wöchentlich an (+13 %). Die Zahl der Patienten mit Beatmungsgeräten ist jedoch zurückgegangen (-6 %).
  • In der Woche vom 19. bis 25. Juli starben durchschnittlich 2 Menschen pro Tag an den Folgen des Coronavirus. Das sind 56 % mehr als in der Vorwoche. Seit Beginn der Pandemie wurden in unserem Land 25.231 Todesfälle registriert.
  • Zwischen dem 19. und 25. Juli wurden täglich durchschnittlich 1.472 Neuinfektionen bestätigt, das sind immer noch 8 Prozent mehr als in der Vorwoche. Die Zahl der Infektionen nimmt zwar immer noch zu, aber weniger schnell. Der Durchschnittswert scheint sich seit einigen Tagen auf demselben Niveau zu bewegen. Seit Beginn der Pandemie wurden in unserem Land bereits 1.121.089 Infektionen registriert.
  • Zwischen dem 19. und 25. Juli wurden täglich durchschnittlich 60.226 Tests durchgeführt. Das sind 16 Prozent weniger als in der Vorwoche.
  • Zwischen dem 19. und 25. Juli lag die Positivitätsquote (Anzahl der positiven Tests im Verhältnis zur Gesamtzahl der Tests) bei 2,8 Prozent (0,7 Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche). Das bedeutet, dass etwas weniger als 3 von 100 durchgeführten Tests positiv waren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) betrachtet ein Verhältnis von über 5 als besorgniserregend, während das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (CDC) den Wert 4 beibehält.
  • Der R-Wert oder die Reproduktionsrate, die angibt, wie schnell sich das Virus ausbreitet, liegt derzeit bei 1,16. Das bedeutet, dass jede Person, die mit dem Coronavirus infiziert ist, im Durchschnitt mehr als eine weitere Person ansteckt. Wenn der R-Wert unter 1 fällt, schrumpft die Epidemie. Steigt der R-Wert über 1, nimmt die Epidemie zu.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten