CLI

70 % der erwachsenen Belgier vollständig geimpft. Heute beginnt die dritte Phase des Sommerplans

Bis Mittwoch, den 28. Juli (der letzte Tag, für den Zahlen vorliegen), hatten 7.963.756 Menschen in unserem Land bereits mindestens eine Impfung erhalten. Das sind 83,3 Prozent der Erwachsenen. Betrachtet man die Gesamtbevölkerung, einschließlich der Minderjährigen, liegt der Anteil bei 69,1 Prozent. Davon sind 6.498.934 vollständig geimpft, das sind 70,1 % aller Erwachsenen und 56,4 % der Gesamtbevölkerung.

  • In Flandern sind 4 Millionen Menschen vollständig geimpft, das sind 73 % der Erwachsenen. In Wallonien und in der deutschsprachigen Gemeinschaft sind 69 bzw. 68 Prozent der über 18-Jährigen geimpft. Brüssel liegt mit 53 Prozent weit abgeschlagen.
  • Vom 22. bis 28. Juli wurden pro Tag durchschnittlich 33 Patienten ins Krankenhaus eingeliefert. Das sind 23 Prozent mehr als in der Vorwoche.
  • Mittwoch, 28. Juli meldeten die Krankenhäuser 43 Einweisungen (+4 im Vergleich zu den Meldungen vom Dienstag). 42 Patienten konnten das Krankenhaus wieder verlassen (-2).
  • Am Dienstag befanden sich insgesamt 318 Coronapatienten im Krankenhaus (+7). Auf Wochenbasis stieg die Belegungsrate damit um 10 Prozent.
  • 93 Coronapatienten befinden sich auf der Intensivstation (-3), von denen 45 künstlich beatmet werden müssen (-4). Die Zahl der Einweisungen in die Intensivpflege stieg wöchentlich an (+12 %). Die Zahl der Patienten mit Beatmungsgeräten ist jedoch zurückgegangen (-13 %).
  • In der Woche vom 19. bis 25. Juli starben durchschnittlich 2 Menschen pro Tag an den Folgen des Coronavirus. Das sind 114 % mehr als in der Vorwoche. Seit Beginn der Pandemie wurden in unserem Land 25.235 Todesfälle registriert.
  • Zwischen dem 20. und 26. Juli wurden täglich durchschnittlich 1.469 Neuinfektionen bestätigt, das sind immer noch 4 Prozent mehr als in der Vorwoche. Die Zahl der Infektionen nimmt zwar immer noch zu, aber weniger schnell. Der Durchschnittswert scheint sich seit einigen Tagen auf demselben Niveau zu bewegen. Seit Beginn der Pandemie wurden in unserem Land bereits 1.122.951 Infektionen registriert.
  • Zwischen dem 20. und 26. Juli wurden täglich durchschnittlich 58.183 Tests durchgeführt. Das sind 20 Prozent weniger als in der Vorwoche.
  • Zwischen dem 20. und 26. Juli lag die Positivitätsquote (Anzahl der positiven Tests im Verhältnis zur Gesamtzahl der Tests) bei 2,8 Prozent (0,7 Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche). Das bedeutet, dass etwas weniger als 3 von 100 durchgeführten Tests positiv waren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) betrachtet ein Verhältnis von über 5 als besorgniserregend, während das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (CDC) den Wert 4 beibehält.
  • Der R-Wert oder die Reproduktionsrate, die angibt, wie schnell sich das Virus ausbreitet, liegt derzeit bei 1,18. Das bedeutet, dass jede Person, die mit dem Coronavirus infiziert ist, im Durchschnitt mehr als eine weitere Person ansteckt. Wenn der R-Wert unter 1 liegt, schrumpft die Epidemie. Liegt der R-Wert über 1, wächst die Epidemie.

Phase 3 des Sommerplans beginnt: leichte Lockerungen

Heute tritt die dritte Phase des Sommerplans in Kraft. Das bedeutet unter anderem, dass Indoor-Veranstaltungen wieder mit 3.000 Besuchern und Outdoor-Veranstaltungen mit 5.000 Besuchern organisiert werden können. Außerdem fallen die Beschränkungen für die Höchstzahl der Kunden in Geschäften und Einkaufszentren weg, und eine Zugangskontrolle ist dort nicht mehr erforderlich.

Vor dem Sommer legte der Konzertierungsausschuss der verschiedenen belgischen Regierungen in einem "Sommerplan" mit vier Phasen eine Reihe von Lockerungen der Coronamaßnahmen fest. Die dritte Phase tritt heute in Kraft. Die Bedingungen - mindestens 70 Prozent der erwachsenen Belgier sind mindestens einmal geimpft worden und weniger als 500 Corona-Patienten befinden sich auf der Intensivstation - wurden in hohem Maße erfüllt.

Ab dem 13. August sind Massenveranstaltungen im Freien wieder erlaubt, sofern die Besucher mit dem Covid-Safe-Ticket nachweisen können, dass sie vollständig geimpft sind, dass sie vor weniger als 48 Stunden einen negativen Corona-Test absolviert hatten oder dass sie kürzlich mit dem Virus infiziert waren und sich davon erholt haben.

Auch Fachmessen können wieder stattfinden. Feste und Empfänge, wie z. B. Hochzeiten, können wiederum bis zu 250 Personen beherbergen. Für letztere gelten die Regeln, die auch für das Gaststättengewerbe gelten. Schließlich können Jugendaktivitäten und Jugendlager mit bis zu 200 Personen über Nacht durchgeführt werden. Ein Vortest auf COVID-19 wird dringend empfohlen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten