Laden Video-Player ...

Alle Impfstoffe in Gent nach Stromausfall von der Arzneimittelagentur für sicher erklärt

Im Impfzentrum ‚Flanders Expo‘ in Gent (Ostflandern) kam es in der Nacht zum Freitag zu einem Stromausfall, so dass mehrere hundert  Personen nicht wie geplant geimpft werden konnte. Etwa 750 Termine wurden auf einen späteren Zeitpunkt am heutigen Freitag verlegt werden. Alle Impfstoffe wurden aber nach einer Untersuchung durch die Bundesarzneimittelagentur FAGG für sicher erklärt. "Wir freuen uns sehr über diese Nachricht", sagt Impfbeauftragte Freija De Smet. "Kein einziger Impfstoff ging verloren."

Diejenigen, die am Freitagmorgen nicht geimpft werden konnten, erhalten eine Dosis aus anderen Versorgungsbereichen. Es ist noch nicht bekannt, wie viele Impfdosen durch den über Nacht aufgetretenen Stromausfall und den damit verbundenen Ausfall der Kühleinrichtung unbrauchbar gemacht wurden.

Das Bundesarzneimittelagentur musste prüfen, ob diese Impfstoffe noch verwendbar sind. Sie hat inzwischen 3.740 Fläschchen untersucht. Nach Angaben der Stadt Gent waren zwischen 25.000 und 50.000 Impfstoffe potenziell unbauchbar, aber sie scheinen nun doch sicher zu sein.

Die Notstromaggregate haben Berichten zufolge nicht funktioniert, und die genaue Dauer des Ausfalls und seine Ursache sind noch unklar. Es gibt jedoch keine Beweise für kriminelle Absichten, und die Polizei und die Staatsanwaltschaft wurden nicht zum Tatort beordert.

Rund 4.000 Menschen sollten am Freitag im Flanders Expo Centre geimpft werden. Diejenigen, die zwischen 8 und 10 Uhr ankamen, bekamen einen neuen Termin. Einige von ihnen können noch diesen Freitag geimpft werden, die anderen müssen an einem anderen Tag wiederkommen. Die Impfungen wurden um 10 Uhr wieder aufgenommen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten