Archivfoto nur zur Illustration

Mann nach Festnahme in Schaarbeek im Krankenhaus verstorben, Ermittlungen eingeleitet

In der Brüsseler Gemeinde Schaarbeek starb vergangene Woche ein 26-jähriger Mann, nachdem er von der Polizei festgenommen worden war. Der Mann soll nackt ein Fahrzeug beschädigt zu haben. Die Brüsseler Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung über die genauen Umstände der Verhaftung und des Todes eingeleitet.

Ein 26-jähriger Mann aus Schaarbeek starb am Donnerstag, nachdem er in der Nacht zuvor von der Polizei in Brüssel-Nord festgenommen worden war. Dies bestätigte die Brüsseler Staatsanwaltschaft gegenüber RTL, die eine Untersuchung der genauen Umstände der Verhaftung und des Todes eingeleitet hat.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft rückte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag eine Polizeistreife aus, nachdem ein nackter Mann dabei beobachtet worden war, wie er in der Brabantstraat in Schaarbeek ein Fahrzeug beschädigte. Als die Polizei eintraf, ging es dem Mann Berichten zufolge schlecht, woraufhin er ins Krankenhaus gebracht wurde. Er starb dort am späten Donnerstagnachmittag. Er soll zur Tatzeit unter Drogeneinfluss gestanden haben.

Die Ergebnisse der Gerichtsmedizin werden noch einige Zeit auf sich warten lassen

"Wir haben einen Gerichtsmediziner bestellt und eine Autopsie angeordnet", berichtet die Brüsseler Staatsanwaltschaft. "Es wird auch eine toxikologische Untersuchung durchgeführt werden. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden erst in einiger Zeit verfügbar sein."

Nach Angaben von RTL hatte der Mann bereits im Krankenwagen einen Herzstillstand erlitten, als er ins Krankenhaus gebracht wurde, und im Krankenhaus wurde eine Hirnblutung diagnostiziert. Die Schwester des Verstorbenen erklärte gegenüber dem französischsprachigen Sender, ihr Bruder habe mehrere Verletzungen, die ihrer Meinung nach nur durch Polizeigewalt verursacht sein könnten. Es heißt, die Familie bereite einen weißen Marsch vor. Die Brüsseler Staatsanwaltschaft konnte keine weiteren Angaben zu den Verletzungen des Opfers machen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten