Neu ab 1. August: Konsumgutscheine in mehr Geschäften einlösbar und Einschreiben im Briefkasten

Ab August können Sie in allen Einzelhandelsgeschäften mit den so genannten Konsumgutscheinen bezahlen. Wenn Sie ein Unternehmen gründen wollen, müssen Sie nicht mehr zum Notar gehen. Nicht zu Hause wenn der Postbote wegen einem Einschreiben klingelt? Das ist kein Problem mehr. Erfahren Sie hier, was sich am 1. August ändern wird.

Konsumgutscheine werden in allen Einzelhandelsgeschäften akzeptiert

Bisher konnte man Konsumgutscheine nur in kleineren Geschäften (z. B. mit weniger als 10 Beschäftigten) einlösen, die wegen der Corona-Krise länger als einen Monat geschlossen waren. Diese Beschränkungen sind nun aufgehoben, so dass Sie den Gutschein ab jetzt in allen Läden ihrer Wahl einlösen können.

Online-Käufe können aber nicht mit den Konsumgutscheinen getätigt werden. Neben Einzelhandelsgeschäften können Sie die Gutscheine aber auch in Kinos und anderen Kultureinrichtungen, beim Friseur oder Schönheitssalon, im Schwimmbad oder auf der Bowlingbahn oder in der Fahrschule einlösen.

Letztes Jahr wurde der Konsumgutschein von maximal 300 Euro für Unternehmen konzipiert, die sich in der Corona-Krise gut geschlagen hatten und ihre Mitarbeiter außertariflich für ihren Einsatz während der Krise belohnen wollten . In diesem Jahr können Unternehmen ihre Mitarbeiter mit einer Prämie von bis zu 500 Euro in Form von Konsumgutscheinen belohnen. Das war das Ergebnis einer langen und schwierigen Tarifverhandlung Anfang Mai dieses Jahres. 

Einschreiben im Briefkasten, wenn Sie nicht zu Hause sind

Nicht zu Hause, wenn der Postbote mit einem Einschreiben klingelt? Lästig. Ab dem 1. August geht auch das. Mit "Sign For Me" erteilen Sie dem Postboten den Auftrag, den Empfang in Ihrem Namen zu bestätigen, und der Brief kann dann einfach in den Briefkasten eingeworfen werden.

Werden Sie nie wieder zur Post gehen müssen? Leider wohl! Um diese Dienstleistung zu aktivieren, müssen Sie sich dorthin begeben, und für bestimmte Sendungen benötigt der Postbote noch Ihre Unterschrift, da eine persönliche Empfangsbestätigung erforderlich bleibt. Übrigens: Ist Ihr Briefkasten nicht konform, zu voll oder nicht sicher genug? Auch dann wird der Postbote noch an Ihrer Tür klingeln.

Unternehmensgründungen jetzt voll digital

Die Gründung eines Unternehmens ist komplex: Sie müssen unter anderem zum Notar gehen, um eine "notarielle Urkunde" zu unterzeichnen. Dies kann nun vollständig digital erfolgen. Die Firmengründer können die Urkunde elektronisch während einer Online-Videokonferenz mit ihrem Notar unterzeichnen.

Die Digitalisierung wird nicht mehr kosten als das alte Verfahren, und bei Betrugsverdacht kann weiterhin ein persönliches Treffen gefordert werden. In Belgien werden laut "Notaris.be" jedes Jahr etwa 32.000 Unternehmen gegründet. Dieser Schritt sollte es allen Firmengründern ermöglichen, ihre administrativen Angelegenheiten leichter zu regeln.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten