Gemeindefusion in Limburg: Borgloon und Tongeren wollen fusionieren

In der flämischen Provinz Limburg steht die nächste Gemeindefusion an. Die Städte Borgloon und Tongeren haben beschlossen, sich zusammenzutun. Wie die neue Städtegemeinde in Zukunft heißen wird, ist noch unbekannt. Borgloos schaute sich bereits seit längerem nach einem Fusionspartner um, doch die Wahl für Tongeren ist dann doch überraschend.

Die limburgische Stadt Borgloon hatte sich in den vergangenen Jahren schon bei den Nachbargemeinden Alken, Heers, Kortessem und Wellen umhört, ob dort ein Interesse an einer Fusion bestehe, doch daraus wurde nichts. Jetzt steht die Stadt aber offenbar vor einer Fusion auf freiwilliger Basis mit Tongeren, der ältesten Stadt Belgiens, und dies ist eine Überraschung.

Die flämische Landesregierung fördert die Fusion von Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern, in dem sie ihnen einen Teil ihrer Schulden erlässt. In der vergangenen Legislaturperiode gab es flandernweit 8 freiwillige Gemeindefusionen (siehe weiter unten). Solche Fusionen sollen die kommunalen Verwaltungen vereinfachen und auch die entsprechenden Abläufe mit dem Land und den Provinzen.

Bart Somers (Open VLD), Landesminister für Inneres, will diese Zahl in der laufenden Legislaturperiode mindestens noch verdoppeln. Vor allem in der Provinz Limburg ist das Interesse an Kommunalfusionen eher groß, auch wenn die Bürger nicht selten Bedenken hegen… 

Die bisherigen Fusionen in Flandern

Aalter und Knesselare (Ostflandern) - daraus wird Aalter, Puurs und Sint-Amands (Provinz Antwerpen) - daraus wird Puurs-Sint-Amands, Kruishoutem und Zingem (Ostflandern) - daraus wird Kruisem, Meeuwen-Gruitrode und Opglabbeek (Provinz Limburg) - daraus wird Oudsbergen, Neerpelt und Overpelt (ebenfalls Limburg) - daraus wird Pelt, Deinze und Nevele (Ostflandern) - daraus wird Deinze und Lovendegem, Waarschot und Zomergem (ebenfalls Ostflandern) - daraus wird Lievegem sowie zuletzt Bilzen und Hoeselt in der Provinz Limburg, wo allerdings noch ein neuer Name gesucht wird.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten