Flämische Regierung startet ihre Kampagne über Konjunkturbelebung

Die flämische Regierung hat am Freitag ihre neue Kampagne über das Programm zur Konjunkturbelebung mit dem Slogan Meer dan ooit ("Mehr als je zuvor") vorgestellt. Die Kampagne wird in den kommenden Wochen auf Plakaten und in den sozialen Netzwerken zu sehen sein. Zwei gelbe Klammern auf dem Damm von Oostende und dem Flughafen Zaventem symbolisieren den Konjunkturplan. 

Die Mittel für den Konjunkturplan wurden im September 2020 freigegeben. Der Plan umfasst 180 Projekte, von denen fast alle inzwischen auf den Weg gebracht worden sind, sagte der flämische Ministerpräsident Jan Jambon. Mit ihrer neuen Kampagne will die Regierung diese Investitionen erläutern und veranschaulichen. 

Der Konjunkturplan in Höhe von 4,3 Milliarden Euro – von denen 750.000 für die Kampagne verwendet werden – sieht Investitionen in drei Hauptbereiche vor: Umwelt und Nachhaltigkeit, Digitalisierung sowie Infrastrukturarbeiten. 1,2 Millionen Euro werden auch zur Stärkung von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt bereitgestellt. 

Die Konjunkturplan-Kampagne wird erst jetzt gestartet, weil die Corona-Situation es nicht zuließ, sie früher zu starten. "Solange wir uns in einer akuten Krisenphase befanden, war es nicht sinnvoll, über die Erholung zu kommunizieren. Die Menschen hatten andere Dinge, um die sie sich kümmern mussten”, erklärte Jan Jambon.

Die flämische Regierung wird versuchen, so viele Flamen wie möglich von der Nützlichkeit des Programms zu überzeugen und ihnen Vertrauen in die Zukunft zu geben. "Es ist ein ehrgeiziger Plan, genau wie bei den Flamen. Mehr denn je zuvor", schloss Jambon. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten