Corona-Inzidenz: "Belgien wird wahrscheinlich nächste Woche wieder als rote Zone markiert“

Nach Berechnungen des Biostatistikers Geert Molenberghs (Foto) wird unser Land in der kommenden Woche auf der europäischen Reisekarte wahrscheinlich wieder als rote Zone markiert. Zurzeit ist auf dieser Infektionskarte, die jeden Donnerstag aktualisiert wird, nur Brüssel rot eingefärbt, während Flandern und Wallonien noch orange gekennzeichnet sind. Aber die Zahlen der Corona-Epidemie steigen seit einigen Tagen in Belgien stetig an, sagt der Biostatistiker von der Universität Antwerpen.

"Die Inzidenz, d.h. die Zahl der Corona-Infektionen pro 15 Tage und 100.000 Einwohner, liegt bei fast 200. Es wird erwartet, dass dieser Grenzwert im Laufe der nächsten Woche überschritten wird, was eine der Bedingungen für den Übergang in den roten Bereich ist. Für Flandern dürfte dies schon sehr bald der Fall sein", sagt Geert Molenberghs.

"Natürlich wollen wir, dass die Zahlen sinken, aber sie steigen stetig. Der Trend müsste sich umkehren", so der Experte gegenüber VRT NWS.

Die Farbcodierung ermöglicht es den verschiedenen Ländern, ihre Gesundheitsvorschriften für die Reise anzupassen. Die Farbe einer Region oder eines Landes auf der Europakarte richtet sich nach der Zahl der Infektionen pro 100 000 Einwohner, gemessen über einen Zeitraum von zwei Wochen.

Bei weniger als 50 Infektionen erhält das Land oder die Region eine grüne Farbe, bei mehr als 50 Infektionen wechselt die Farbe zu Orange. Ab 200 Infektionen wechselt die Farbe zu Rot. Und dunkelrot wird vergeben, wenn innerhalb von zwei Wochen mehr als 500 Infektionen pro 100.000 Einwohner verzeichnet werden. Das Bewertungssystem ist jedoch etwas differenzierter, da auch die Positivitätsquote (der Prozentsatz der positiven Covid-Tests) eine Rolle spielt.

Die aktuelle Corona-Farbkarte Europas

Meist gelesen auf VRT Nachrichten