AFP or licensors

Tagesrückblick: Belgische Flugzeuge evakuieren 175 Menschen aus Kabul

Am heutigen Sonntag konnte unser Land bis zur Stunde 175 Menschen aus Afghanistan evakuieren. An Bord von drei Flügen befanden sich 136 Belgier sowie niederländische Staatsangehörige und ein amerikanischer Diplomat. Für morgen sind zwei Flüge von der pakistanischen Hauptstadt Islamabad zum Brüsseler Luftwaffenstützpunkt in Melsbroek geplant. 

Gestern/Samstag kam die belgische Evakuierungsmission richtig in Gang: Die belgische Armee hatte vier Flüge geplant und konnte drei davon erfolgreich durchführen. 250 Menschen, darunter mehr als 100 Belgier, wurden in der afghanischen Hauptstadt Kabul abgeholt und sicher nach Islamabad im benachbarten Pakistan geflogen. Für den heutigen Tag waren auch vier Flüge "Islamabad-Kabul-Islamabad" vorgesehen.

"Heute Morgen ist eine belgische C-130 mit 93 Menschen an Bord aus Kabul in Islamabad gelandet", schrieb Außenministerin Wilmès gegen Mittag auf Twitter. "Inzwischen wurde auch ein zweiter Flug absolviert, und wir setzen weiterhin alles daran, noch mehr Menschen in Sicherheit zu bringen."

Zur Stunde sind insgesamt drei Flüge planmäßig ausgeführt worden. Insgesamt wurden heute 175 Personen evakuiert, die meisten von ihnen Belgier. Diese 175 sowie die 250 von gestern werden voraussichtlich morgen nach Melsbroek zurückgeflogen.

In der Zwischenzeit bleibt die Situation vor Ort sehr angespannt, so unsere Quellen. Eines der Eingangstore des Flughafens von Kabul ist geschlossen und es ist nicht klar, wann es wieder geöffnet wird. Deshalb herrscht am anderen Tor ein großer Andrang. "Es handelt sich um chaotische und beunruhigende Zustände", heißt es vor Ort.

Auf dem Flughafen von Kabul kommen nur wenige Menschen rein. Afghanische Mitarbeiter unseres Landes - etwa Dolmetscher - werden vorerst nicht eingelassen. Das Verteidigungsministerium hat das Problem erkannt und wird den Amerikanern und Briten, die den Flughafen bewachen, die belgischen Zugangsregeln erläutern. Für morgen sind vier weitere Flüge geplant, und "solange wir das Signal bekommen, dass es sich lohnt, wird sich dieses Szenario in den nächsten Tagen wiederholen". 

Chaotische, erschütternde Zustände

Am Freitag konnten nur 16 Personen mit einer belgischen C-130 evakuiert werden, ein zweites belgisches Flugzeug musste am Freitag sogar leer zurückkehren, da aufgrund des Chaos und des schwierigen Zugangs zum Flughafen in Kabul niemand abgeholt werden konnte. 17 Belgier wurden am Freitagabend von einem niederländischen Flugzeug aufgenommen.

Samstagabend kamen die ersten evakuierten Belgier in der Kaserne von Peutie an. Sie waren bereits vor dem Wochenende aus Kabul evakuiert worden (und gehörten somit nicht zu der gestern evakuierten Gruppe von 250 Personen). Sie wurden vom Flughafen Schiphol nach Peutie gebracht, wo sie sich Untersuchungen unterziehen mussten. In der Zwischenzeit durften sie nach Hause zurückkehren.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten