Unter größter Geheimhaltung: Belgien evakuiert 250 Personen aus Kabul selbst

Am Dienstagabend hat Belgien unter größter Geheimhaltung rund 250 Personen mit Bussen aus der afghanischen Hauptstadt Kabul zum Flughafen gebracht. Das konnten Journalisten von VRT NWS in Erfahrung bringen. Bisher mussten Rückkehrwillige auf eigene Faust versuchen, zum Flughafen zu gelangen. Belgische Soldaten kamen bei der Aktion nicht zum Einsatz. 

200 bis 250 afghanische Belgier und Personen mit Verbindungen zu Belgien hatten am Dienstag Anweisungen erhalten, sich an einem geheimen Ort in Kabul einzufinden. Vor dort wurden sie in fünf Bussen zum Flughafen gebracht. Die gesamte Operation fand unter strengster Geheimhaltung statt. Die belgische Regierung wollte die Nachricht weder bestätigen noch dementieren. 

Selbst die Personen, die evakuiert wurden, hatten kaum Informationen, erfuhr der VRT-Journalist Majd Khalifeh. Die Aktion dauerte mehrere Stunden und war zuweilen angespannt, insbesondere wenn Kontrollpunkte der Taliban zu passieren waren.

200 bis 250 afghanische Belgier und Personen mit Verbindungen zu Belgien hatten am Dienstag Anweisungen erhalten, sich an einem geheimen Ort in Kabul einzufinden. Vor dort wurden sie in fünf Bussen zum Flughafen gebracht. Die gesamte Operation fand unter strengster Geheimhaltung statt. Die belgische Regierung wollte die Nachricht weder bestätigen noch dementieren. 

Selbst die Personen, die evakuiert wurden, hatten kaum Informationen, erfuhr der VRT-Journalist Majd Khalifeh. Die Aktion dauerte mehrere Stunden und war zuweilen angespannt, insbesondere wenn Kontrollpunkte der Taliban zu passieren waren.

Wichtige Rolle für Pakistan?

Bislang mussten Personen selbst zum Flughafen von Kabul gelangen, um evakuiert zu werden, aber das ist sehr schwierig und gefährlich. Premierminister Alexander De Croo (Open VLD) sagte erst vor wenigen Tagen, dass unsere Armee nicht in der Lage sei, riskante "Extraktionen" in Kabul selbst durchzuführen. 

Streng genommen handelte es sich bei der Operation eher um eine "koordinierte Evakuierung". 

Möglicherweise konnte die Operation in Zusammenarbeit mit Pakistan durchgeführt werden. Pakistan unterhält gute Beziehungen zu den Taliban und hat in den letzten Tagen auch andere Evakuierungsmaßnahmen für andere Länder und internationale Organisationen eingeleitet, wie deren offizielle Kanäle mitteilten. 

Die Evakuierungen aus Kabul erfolgen in jedem Fall in enger Zusammenarbeit mit Pakistan. Die C-130-Flugzeuge nutzen den Flughafen von Islamabad als Operationsbasis. Premierminister De Croo dankte dem pakistanischen Premierminister Mittwochmorgen auf Twitter und teilte mit, er habe gestern Abend ein Gespräch mit ihm geführt. 

Islamabad
BELGA

Meist gelesen auf VRT Nachrichten