Foto eines hüpfenden evakuierten Mädchens auf Melsbroek wird weltweit geteilt (und manipuliert)

Das Foto einer Familie, die mit einem Evakuierungsflug aus Afghanistan in Belgien ankommt, verbreitet sich in den sozialen Medien. Es ist insbesondere der Schnappschuss der kleinen Tochter, die unbeschwert über das Rollfeld hüpft, der berührt. Kurz nach der Veröffentlichung des Fotos, aufgenommen von einer britischen Fotografin der Agentur Reuters, kursiert bereits eine manipulierte Fassung des Fotos, auf dem Waffen in das Gepäck der Eltern gephotoshoppt wurden.

Das Bild war auf Anhieb ein Hit in den sozialen Medien: Eine Familie betritt die Rollbahn des Militärflughafens von Melsbroek. Soeben hat sie das Flugzeug verlassen, das sie im Rahmen der Evakuierungsoperation "Red Kite" aus Afghanistan bzw. Pakistan nach Belgien gebracht hat. Hinter einem Mann und einer Frau hüpft ein Mädchen in gelben Hosen. Viele Internetnutzer finden dieses Bild herzerwärmend.  

Das Foto von evakuierten Zivilisten am Flughafen Melsbroek, Mittwoch, 25. August 2021. Quelle: Reuters

Das Foto wurde am Mittwoch in Melsbroek von der Fotografin Johanna Geron für die Nachrichtenagentur Reuters geschossen. Das Bild verbreitete sich in Windeseile im Internet und erschien in der Presse u. a. in Indien, der Mongolei und Portugal. Auch der arabische Sender Alhurra berichtete.  

“Aus den Klauen der Taliban”

Der belgische Staatssekretär für Asyl und Migration Sammy Mahdi (CD&V) teilte das Bild gestern ebenfalls auf Twitter und schrieb dazu, die Familie sei "aus den Klauen der Taliban" gerettet worden. Auf einer Pressekonferenz zur Operation "Red Kite" sagte Mahdi erneut, dass ihm das Bild des hüpfenden Mädchens in Erinnerung bleiben wird. 

Das Foto ist besonders bei Politikern und Bürgern beliebt, die die Rettungsaktion von Kabul aus unterstützen. 

Ein Kamerateam von VRT NWS filmte das hüpfende Mädchen ebenfalls zufällig auf dem Rollfeld. 

Laden Video-Player ...

Photoshop

Aber das Bild wurde gestern auch sofort manipuliert, insbesondere von Leuten, die neue Flüchtlingswellen befürchten.  

"Bekommen manche Terroristen einen Freiflug aus Afghanistan?", fragte sich das Twitter-Profil des russischen Medienunternehmens RT. Das begleitende Foto zeigt, wie RT Maschinengewehre, einen Granatwerfer und Dynamitstangen in die Rucksäcke der Erwachsenen gephotoshoppt hat. Außerdem wurde in großen Buchstaben darauf hingewiesen, dass nach Angaben einer US-Regierungsquelle fast 100 Evakuierte aus Afghanistan auf einer Sicherheitsliste standen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten