Laden Video-Player ...

Brüsseler Krankenhäuser können wieder Corona-Patienten in die anderen belgischen Regionen bringen

Die Krankenhäuser in der Region Brüssel-Hauptstadt können ab Montag wieder Corona-Patienten nach Flandern oder in die Wallonie verlegen. Das belgische Gesundheitsministerium machte dafür den Weg wieder frei, da in Brüssel inzwischen wieder so viele Covid-19-Patienten intensiv behandelt werden müssen, dass andere Behandlungen problematisch werden.

„Wir hatten darum gebeten, da einige Intensivstationen in Brüssel überbelastet sind“, sagte Philippe Peetrons, Chefarzt der Krankenhäuser Iris Süd (IZZ) dazu: Im Brugmann-Krankenhaus, in den IZZ-Krankenhäusern und um Sint-Lucas-Krankenhaus sind etwa 50 % der Patienten auf den Intensivstationen Corona-Patienten.“ Das ist inzwischen auch der Fall im Brüsseler Erasmus-Krankenhaus und im CHU Saint-Pierre. In den Chirec-Krankenhäusern liegen die Intensivstationen sogar komplett voll mit Corona-Patienten, so Petroons.

Grund dafür ist neben der steigenden Zahl an Covid-19-Patienten in der Brüsseler Region auch ein akuter und sich verschärfender Mangel an Pflegepersonal. Nebenbei bemerkt, steigt die Zahl der Corona-Ansteckungen in der Brüsseler Region weiter an und der Impfgrad liegt dort deutlich unter dem in den anderen Regionen Flandern, Wallonie und Deutschsprachige Gemeinschaft. Die meisten der aktuell 69 Brüsseler Corona-Intensivpatienten sind übrigens nicht gegen Covid-19 geimpft.

Weniger Probleme in der Brüsseler Uniklinik

Etwas entspannter ist die Lage in der Brüsseler Uniklinik UZ Brüssel. Auch hier will man Covid-19-Patienten in andere Krankenhäuser verlegen, doch es ist hier noch Raum für neue Patienten, die sich mit dem Virus infiziert haben und daran erkrankten, so Klinik-Sprecherin Karolien De Prez: „Die Verlegungen werden durchgeführt, um die Patienten über verschiedene Krankenhäuser zu verteilen. Im UZ Brüssel werden aktuell 15 Corona-Patienten behandelt, von denen 5 auf der Intensivstation liegen.“

Keine aktuelle Corona-Statistik

Corona-Statistiken für Belgien werden nur noch von Dienstag bis Samstag veröffentlicht, denn das staatliche Gesundheitsamt Sciensano und das Krisenzentrum haben beschlossen, dass die Krankenhäuser an den Wochenenden keine Zahlen mehr in real time einreichen müssen. Das bedeutet, dass Sonntags und Montags keine Corona-Statistik mehr bei flanderninfo.be zu finden ist.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten