Modehandel: Kommt die Winterkollektion rechtzeitig in die Geschäfte?

Offenbar wird ein nicht unerheblicher Teil der Winterkollektion dieses Jahr die Boutiquen und die Modegeschäfte nicht rechtzeitig erreichen. Grund dafür sind durch Corona geschlossene Häfen in China und Indien und ein daraus resultierender Containermangel. Die Geschäftsleute in Belgien hatten auf die Winterkollektionen gezählt, um die Verluste nach den Corona-Lockdowns etwas zu kompensieren.

Die flämische Tageszeitung Gazet Van Antwerpen meldet in ihrer Montagsausgabe, dass vor allem die Lieferungen aus China nur schwerlich in Belgien ankommen. Isolde Delanghe, die Direktorin der Mode Union (der Dachverband des Modehandels in Belgien, der rund 2.000 Geschäfte in diesem Sektor vertritt), sagte gegenüber der Zeitung: „Die Maßnahmen in China ändern sich andauernd. Von Woche zu Woche werden Häfen gesperrt und wieder geöffnet.“

Normalerweise würden die Lieferungen für die Winterkollektionen gerade jetzt in Europa und damit auch in Belgien ankommen, doch in den meisten Fällen wird die Ware die Geschäfte dieses Jahr wohl nicht vor Oktober erreichen. Damit ist der Modesektor in Belgien nach anderthalb Jahren Corona ein weiteres Mal betroffen. 

Nach drei schlechten Saisonen durch Corona, bei denen wir jedes Mal mit 30 % Umsatz weniger fertig werden mussten, hatten wir auf einen relativ normalen Herbst gesetzt.“

Isolde Delanghe, Direktorin der belgischen Mode Union

Die meisten Boutiquen und Modegeschäfte werden allerdings ein gewisses Angebot vor dem Winter anbieten können, denn die Produktion in der Türkei und in Süd- und Osteuropa lief gut und die Bestellungen sind bereits in Belgien eingetroffen. Artikel aus diesem Teil Europas sind für den Modehandel in Belgien nicht unerheblich. Modeketten, wie JBC oder ZEB in Belgien sind schwerer getroffen, denn ein Großteil ihres Angebots kommt aus China. Das betrifft offenbar vor allem die Damenmode.  

„Nach drei schlechten Saisonen durch Corona, bei denen wir jedes Mal mit 30 % Umsatz weniger fertig werden mussten, hatten wir auf einen relativ normalen Herbst gesetzt“, sagte Mode Union-Direktorin Delanghe weiter: „Wir sehen, dass die Lust zu schoppen wieder bei den Verbrauchern zurückkehrt. Wir haben eine sehr schöne Kollektion anzubieten und wir hoffen, dass die Kollektionen nicht zu spät hier ankommen werden, wenn je später in der Saison geliefert wird, je schwieriger wird natürlich der Verkauf.“ 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten