stad Leuven

Flandern: Eine dritte Corona-Impfung für rund 280.000 Personen

Im belgischen Bundesland Flandern werden die Einladungen zu einer dritten Impfung gegen das Coronavirus Covid-19 ab dem 13. September verschickt. Nach Angaben der flämischen Landesagentur für Pflege und Gesundheit sollen bis zu 280.000 Personen von einer weiteren Impfung profitieren können. 

Profitieren können von einer dritten Corona-Impfung z.B. Personen mit angeborenen oder durch Krankheiten ausgelöste Störungen des Immunsystems, Menschen mit chronischer Nierendialyse oder auch bestimmte HIV- und Blutkrebspatienten. Die Krankenkassen haben den Auftrag erhalten, Listen von Betroffenen zusammenzustellen.

Ab dem 20. September ist möglich, auch über die Webseite MyHealtViewer.be nachzuschauen, ob man in einer dieser Listen aufgeführt ist und damit eine dritte Corona-Impfung erhalten kann.

Bei der Pflege- und Gesundheitsagentur heißt es dazu, dass diese weitere Schutzimpfung gegen Covid-19 vor allem für Menschen vorgesehen ist, die an bestimmten Formen von Immunschwäche leiden, die z.B. durch bestimmte Krankheiten ausgelöst wurden und die auch angeboren sein können.

Diese Risikogruppe ist kleiner als die, die Anfang des Jahres zusammengestellt wurde und die 1,2 bis 1,5 Millionen Flamen betraf. Damals wurden auch Personen aufgeführt, die an Obesitas, an Herz- und Gefäßkrankheiten oder an Medikamentensucht leiden.

Seinerzeit erfolgte diese dritte Impfung stufenweise von alt nach jung und zog sich über mehrere Wochen hin. Jetzt soll es schneller gehen, wie die flämischen Tageszeitungen Het Laaste Nieuws und De Morgen schreiben. Ziel ist, diesen Personenkreis bis Mitte Oktober zum dritten Mal zu impfen, wenn die flämischen Impfzentren schließen. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten