Corona in Belgien: Mehr Krankenhausaufnahmen, weniger Ansteckungen

Die Zahl der Krankenhausaufnahmen von Corona-Patienten steigt in Belgien weiter leicht an. Im Zeitraum 4. bis 10. September wurden am Tag durchschnittlich 67 Personen mit Covid-19-Infizierung eingeliefert. Das ist im Wochenvergleich ein Anstieg um 2 %, wie das staatliche wissenschaftliche Gesundheitsamt Sciensano meldet. Die Motivation in Belgien, sich an die geltenden Corona-Maßnahmen zu halten, bleibt nach wie vor recht groß.

Im Gegensatz dazu sinkt die Zahl der neuen Ansteckungen mit dem Coronavirus weiter. In der Zeit vom 4. auf den 10. September wurden pro Tag durchschnittlich 1.936 Personen in Belgien positiv auf Corona getestet - 5 %weniger als in der Vorwoche.

Die Positivitätsrate bei den CoronaTests liegt aktuell bei 5,4 % und der R-Wert in unserem Land liegt bei 0,99.

Zwischen dem 1. und dem 10. September starben in unserem Land am Tag 7 bis 8 Menschen an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung - ein Anstieg um 14 % gegenüber der Vorwoche. Das bedeutet, dass in Belgien bisher 25.454 Corona-Patienten an diesem Virus gestorben sind.

Im Zeitraum 4. bis 10. September meldeten die Krankenhäuser in Belgien pro Tag durchschnittlich 67 Einlieferungen von neuen Corona-Patienten, das sind 2 % mehr als in der Woche davor. Aktuell werden hier 703 Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind, in Krankenhäusern behandelt. Davon befinden sich 228 Patienten auf Intensivstationen - 15 % mehr als in der Vorwoche.

Detailliert sind täglichen Corona-Statistiken für Belgien auf der Internetseite des staatlichen wissenschaftlichen Gesundheitsamts Sciensano zu finden.

Corona-Barometer

Aus dem 34. Corona-Barometer ist ersichtlich, dass die Motivation der Belgier, sich an die geltenden Corona-Regelungen zu halten, recht hoch liegt. So sagen 6 von 10 Landsleuten, dass sie (sehr) motiviert sind, sich daran zu halten - zu ihrem eigenen Schutz und zum Schutz der Gesellschaft allgemein.

Inzwischen ist die Geduld der geimpften Belgier mit denen, die sich nicht impfen lassen oder nicht impfen lassen wollen, kurz vor dem Ende. Die allermeisten Geimpften hierzulande plädieren denn auch für den Einsatz des Coronapasses. Sie fordern eine zielgerichtete Anwendung des Covid Safe Tickets, um die nicht Geimpften weiter unter Druck zu setzen.

In der Brüsseler Hauptstadt-Region, in der die Impfquote weiter hinter der der anderen Regionen hinterherhinkt, ist diese Forderung übrigens deutlich ausgeprägter, als in den anderen Landesteilen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten