Laden Video-Player ...

Schwerer Unfall auf dem Brüsseler Ring: Chemie-LKW umgeschlagen

Nach einem schweren Unfall mit einem auf die Seite geschlagenen Chemietankwagen bei Beersel im Süden von Brüssel, ist der Ring rund um die Hauptstadt komplett gesperrt worden. Im Laufe des Dienstagnachmittags haben sich lange Staus gebildet. Der Tankwagen verliert Ladung durch einen Riss im Tank. Die Sperrung wird voraussichtlich sehr lange dauern.

Der Tankwagen hat das giftige chemische Produkt Benzolchlorid geladen und aus einem Riss, der bei dem Unfall entstand, leckte eine Flüssigkeit. Nach Angaben einer Sprecherin der Bundespolizei sollte die Sperrung lange dauern. Der LKW-Fahrer hat kurz vor der Abfahrt Beersel offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Anwohnern von 5 Häusern in der Umgebung der Unfallstelle wurde zunächst geraten, Fenster und Türen geschlossen zu halten, doch am späten Nachmittag wurden diese Wohnungen vorsorglich evakuiert. Autofahrer, die dort im Stau stehen, mussten ihre Lüftung im Wagen abstellen. Der Brüsseler Ring war auf Höhe von Beersel in beiden Richtungen gesperrt, was zu langen Staus sowohl auf den Kleinen, als auch auf dem Großen Ring führt.

Eine weiträumige Umfahrung des Unfallortes und des Rings wurde empfohlen. Die abendliche Stoßzeit war für viele Berufspendler, die mit dem Auto unterwegs waren, eine schwere Prüfung.  

Schwere Kräne hatten den Tankwagen am Abend wieder aufgestellt. Danach wurde festgestellt, dass sich der Schaden in Grenzen hielt. Der Tank war kaum angegriffen und der LKW wurde unter Polizeibegleitung zu seinem Ziel nach Mons (Hennegau) geschleppt. Letztendlich soll kein Benzolchlorid ausgelaufen sein, sondern „nur“ Dieselkraftstoff des Lasters. Die Unfallstelle und der Außenring wurden gegen 21 Uhr 30 freigegeben. Etwa eine Stunde vorher wurde die Sperrung des Innenrings aufgehoben. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten