Studenten der KU Leuven triumphieren bei den Meisterschaften für Solarfahrzeuge

Zum zweiten Mal in Folge hat ein Team (Foto) der Universität Leuven (dt.: Löwen) die Europameisterschaft für Solarfahrzeuge gewonnen.  Das belgische Fahrzeug hat auf der Rennstrecke von Zolder die meisten Runden gedreht.  Den zweiten Platz belegte ein niederländisches Team.

Das 24-Stunden-Rennen iLumen European Solar Challenge wurde am vergangenen Wochenende in Zolder (Limburg) ausgetragen.  Zum siebten Mal traten Studententeams an, die ihre eigenen solarbetriebenen Fahrzeuge entwickelt hatten.  BluePoint, ein von Ingenieursstudenten aus Leuven entwickeltes Fahrzeug, schaffte 346 Runden à 4 km in 24 Stunden.

Es wurde ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit einem niederländischen Team aus Twente, aber die Flamen setzten sich mit ihrer Strategie durch.  "Das niederländische Team stand doppelt so lange still wie wir, um die Batterie aufzuladen und die Nacht zu überstehen", erklärte ein Mitglied des belgischen Teams, das zwei Runden mehr als die Niederländer schaffte.

Tagsüber nutzen die Fahrzeuge Solarenergie.  In der Nacht können sie zweimal für bis zu einer Stunde anhalten, um die Batterie aufzuladen.

Es war ein Triumph für die Flamen, die ihre Teilnahme noch am Freitag in Frage gestellt sahen, als ihr Fahrzeug während der Testfahrten in eine Kollision verwickelt wurde.  Nach einer Nacht waren sie aber wieder auf Kurs.

"Die Konkurrenz war groß", sagt Pieter April, der Teamchef von Agoria Solar, "aber wir haben wieder einmal bewiesen, dass das belgische Solarfahrzeug zur Weltspitze gehört".

Das Team reist nun zu einer neuen internationalen Herausforderung nach Marokko: 2500 km durch die Sahara und am Fuße des Atlasgebirges entlang in nur fünf Tagen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten