Archivbild

Protest der sozialistischen Gewerkschaft wirkt sich auf den Nahverkehr aus

Die Brüsseler Verkehrsbetriebe MIVB/STIB rechnen mit einer sehr großen Mobilisierung ihrer Mitarbeiter bei der von der sozialistischen Gewerkschaft FGTB geplanten Demonstration am Freitag. Es werden wohl "nur sehr wenige oder gar keine" Busse, U-Bahnen und Straßenbahnen fahren.  

Die sozialistischen Gewerkschaften planen diesen Aktionstag, um eine Revision des Gesetzes von 1996 zu fordern, das maximale Lohnerhöhungen in der Privatwirtschaft festlegt. Alle Gewerkschaften sind sich einig, dass das Gesetz überarbeitet werden muss, aber nur die französischsprachige sozialistische Gewerkschaft FGTB hat zu einer nationalen Protestkundgebung aufgerufen.  

Die Kundgebung beginnt um 11 Uhr am Brüsseler Nordbahnhof und führt über den Pacheco-Boulevard zum Südbahnhof. 

Die liberalen und die christlichen Gewerkschaften werden mit verschiedenen Aktionen und Versammlungen auf die Forderung aufmerksam machen.  

Ausfälle im öffentlichen Nahverkehr

Da voraussichtlich viele Beschäftigte der öffentlichen Verkehrsmittelbetriebe an der Protestkundgebung in Brüssel teilnehmen werden, ist mit erheblichen Störungen bei den Verkehrsbetrieben in Brüssel, in der Wallonie und in Flandern zu rechnen.  

In der Hauptstadt-Region ist nur eine einzige Metrolinie von insgesamt vier Linien in Betrieb. Bei den Trams und Bussen fahren nur etwa die Hälfte. Die Brüsseler Nahverkehrsmittelgesellschaft rechnet den ganzen Tag mit Störungen auf ihrem Netz. 

In Flandern sind etwa 60 Prozent der Busse und Trams von De Lijn in Betrieb. "In einigen Regionen ist dieser Prozentsatz geringer, z. B. bei den Straßenbahnen in Antwerpen, den Bussen in Brügge, Leuven, Ostende und Gent. In anderen Regionen, u. a. in den Kempen und Aalst, kann De Lijn 70 Prozent des Verkehrs garantieren. 

Seit der Einführung eines flämischen Dekrets über die Kontinuität des Dienstes muss De Lijn bei einem Streik einen Mindestdienst anbieten.  

Welche Busse oder Trams in Flandern, Brüssel und in der Wallonie an diesem Freitag wohl fahren, kündigen die Verkehrsbetriebe auf ihren Websites an. 

Bei der belgischen Bahn sind keine Auswirkungen auf den Bahnverkehr zu erwarten. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten