Premierminister Alexander De Croo und Bundesaußenministerin Sophie Wilmès auf der Vollversammlung der Vereinten Nationene

Belgischer Premier vor der UNO: Klima, Corona, Terrorismus: Niemand ist sicher, bis alle sicher sind

Der belgische Premierminister Alexander De Croo hat in seiner Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York auf drei weltweite Krisen hingewiesen: der Klimawandel, die Corona-Epidemie und der Terrorismus. Niemand sei sicher vor deren Auswirkungen, bis jeder einzelne sicher sei. 

Auf der Vollversammlung ging Belgiens Premierminister insbesondere auf das Klimaproblem ein, indem er an die 41 Tote erinnerte, die die beispiellosen Überschwemmungen im Osten Belgiens am 14. und 15. Juli in diesem Sommer gefordert hatten. 

"Diese Überschwemmungen waren die schlimmsten, die unser Land je erlebt. Belgien stand unter Schock", sagte De Croo in New York und wies auf die Bedeutung der bevorstehenden Klimakonferenz in Glasgow (COP26) hin: "Es wird das wichtigste Treffen seit Jahren sein. Gemeinsam sollten wir alles tun, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, wie im Pariser Klimaabkommen von 2015 festgelegt."  

Um dieses Ziel zu erreichen, sei es entscheidend, in die am meisten gefährdeten Länder zu investieren, sagte der Premierminister und betonte, wie wichtig es sei, die versprochenen 100 Milliarden Dollar pro Jahr für den Klimaschutz aufzubringen. "Dies ist eine Frage von Leben und Tod. Wenn wir die Klimakrise nicht in den Griff bekommen, verlieren wir nicht nur Menschenleben, sondern werden auch die weltweiten Spannungen zunehmen, was zu mehr Instabilität und Unsicherheit führen wird.  

Die zweite wichtige Herausforderung sei die Corona-Pandemie, sagte der liberale Premierminister, der in diesem Zusammenhang auf Solidarität drängte, damit sich möglichst viele Menschen auf der ganzen Welt impfen lassen, auch in den ärmeren Ländern.  

Ein dritter Punkt sei der Kampf gegen die terroristische Bedrohung. Der Leitfaden für Corona - "Niemand ist sicher, bis alle sicher sind" - sollte auch für die beiden anderen Herausforderungen gelten.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten