Laden Video-Player ...

Nach Evakuierung und Lockdown in Kortrijk und Waregem: 18-Jähriger hatte Luftdruckgewehr

Ein 18-jähriger Mann, der am Donnerstag in einer groß angelegten Polizeifahndung in Kortrijk und Waregem (beide Westflandern) festgenommen wurde, war mit einem Luftdruckgewehr bewaffnet. Der junge Mann, der Berichten zufolge, psychische Probleme hat, wurde am Donnerstagabend im Dorf Avelgem festgenommen.  

Zum Zeitpunkt seiner Festnahme war er im Besitz eines Luftdruckgewehrs, das einer echten Waffe perfekt nachgebildet war. Der junge Mann wurde zum Verhör auf die Polizeistation Kortrijk gebracht. Ein Untersuchungsrichter wird darüber entscheiden, ob er in Haft bleiben wird.  

Das Motiv des Jungen ist noch nicht bekannt. Seine Mutter sagte in einem Interview mit VRT NWS, dass ihr Sohn seit einiger Zeit psychische Probleme habe. Er habe bereits mit der Polizei zu tun gehabt und sei wegen kleinerer Delikte vor dem Jugendrichter erschienen. Sie vermutete auch, dass ihr Sohn unter dem Einfluss von Drogen gestanden hätte. Nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie war er wieder entlassen worden. Die Mutter bedauerte, dass es keine Möglichkeit gegeben habe, ihn zwangseinweisen zu lassen.  

Sie sagte ebenfalls, sie habe versucht, ihren Sohn in die psychiatrische Notaufnahme einzuweisen, aber dort habe man ihr gesagt, man könne ihr oder ihrem Sohn nicht helfen. "Das Problem in Belgien ist, dass alles freiwillig ist. Sie können nur jemandem helfen, der sich freiwillig in die Psychiatrie begibt. Wenn die betreffende Person nicht selbst erkennt, dass sie Hilfe braucht, dann bekommt man auch keine Hilfe.” 

Ein Sondereinsatzkommando konnte den 18-Jährigen in Avelgem dank eines Hinweises eines 15-jährigen Schülers aus der Gegend festnehmen.  

Meist gelesen auf VRT Nachrichten