Durchimpfungsrate in Brüssel steigt langsam auf 70 Prozent der Erwachsenen dank Corona-Pass

In der Region Brüssel-Hauptstadt scheint sich die Einführung des Corona-Pass seit dem 15. Oktober auf die Durchimpfungsrate auszuwirken: In der vergangenen Woche ließen sich ein Viertel mehr Brüsseler als in der Vorwoche erstmals gegen das Corona-Virus impfen. "Damit haben wir jetzt 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung erreicht, die eine erste Dosis erhalten haben”, so die Corona-Verantwortliche Inge Neven im Morgenmagazin De morgen auf Radio 1.

Der Anteil der geimpften Personen in der Region Brüssel-Hauptstadt hinkte bislang kläglich hinterher. Die Durchimpfungsrate ist noch immer besser in allen anderen Regionen des Landes (Flandern steht mit über 90 Prozent vollständig geimpften Personen in Europa an der Spitze), aber allmählich erreicht die Hauptstadt die 70-Prozent-Schwelle für eine erste Impfung unter der Bevölkerung der über 18-Jährigen.  

Nachdem die Brüsseler Behörden die Vorlage eines Covid-Safe-Tickets zwecks Zugangs zu vielen Orten in Brüssel verschrieben haben, scheinen sich immer mehr Brüsseler vom Nutzen des Corona-Passes überzeugen zu lassen und gehen zur Impfung.

Nicht die Masse wie in Frankreich

Der Anteil der geimpften Personen in der Region Brüssel-Hauptstadt hinkte bislang kläglich hinterher. Die Durchimpfungsrate ist noch immer besser in allen anderen Regionen des Landes (Flandern steht mit über 90 Prozent vollständig geimpften Personen in Europa an der Spitze), aber allmählich erreicht die Hauptstadt die 70-Prozent-Schwelle für eine erste Impfung unter der Bevölkerung der über 18-Jährigen.  

Nachdem die Brüsseler Behörden die Vorlage eines Covid-Safe-Tickets zwecks Zugangs zu vielen Orten in Brüssel verschrieben haben, scheinen sich immer mehr Brüsseler vom Nutzen des Corona-Passes überzeugen zu lassen und gehen zur Impfung.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten