Alle Maßnahmen gegen die vierte Corona-Welle im Einzeln: Maskenpflicht, Corona-Pass und Homeoffice

Am Dienstagnachmittag haben die Vertreter aller Regierungen in Belgien eine Ausweitung der Maskenpflicht, des Corona-Passes und der Arbeit im Homeoffice beschlossen, um die erhöhte Viruszirkulation einzudämmen. In einer Mitteilung von Premierminister Alexander De Croo (Open VLD) werden alle Maßnahmen im Einzeln aufgezählt, die am Freitag, dem 29. Oktober, in Kraft treten.

1.    Erweiterung der Maskenpflicht

Die derzeitige Maskenpflicht z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Bereich der medizinischen und nichtmedizinischen Kontaktberufe wird auf eine allgemeine Maskenpflicht in folgenden Innenräumen erweitert: 

  • Geschäften und Einkaufszentren, 
  • Pflegeeinrichtungen, 
  • öffentlich zugänglichen Bereichen in Unternehmen, öffentlichen Gebäuden, Gerichtsgebäuden, 
  • Einrichtungen für Aktivitäten kultureller, festlicher, sportlicher und rekreativer Art, darunter Theatern, Konzertsälen, Kinos, Museen, Indoor-Vergnügungs- und Themenparks, Indoor-Fitnesszentren und Sportzentren, 
  • Bibliotheken, Ludotheken und Mediatheken, 
  • Räumlichkeiten für Kulte. 

Das Tragen einer Maske ist keine Pflicht an Orten, an denen das Covid-Safe-Ticket (der Corona-Pass) verwendet wird. 

2.    Corona-Pass  

In Bezug auf öffentliche Ereignisse schreibt die Föderalregierung die Verwendung des Covid-Safe-Tickets für Veranstaltungen ab 200 Personen innen und 400 Personen im Freien vor. Bei Verwendung des Corona-Passes entfällt die Maskenpflicht. 

Flandern, die Wallonie, die Region Brüssel und die Deutschsprachige Gemeinschaft verpflichten sich, die Anwendung des Corona-Passes ab dem 1. November in allen Hotels, Restaurants und Gaststätten sowie in den Fitnesszentren in Belgien verbindlich vorzuschreiben. Für das Personal gilt die Maskenpflicht ab dem 29. Oktober. 

3.    Homeoffice 

Homeoffice wird für alle Personalmitglieder von Unternehmen, Vereinigungen und Dienstleistern dringend empfohlen, es sei denn, dies ist aufgrund der Art der Unternehmensaktivitäten oder der Dienstleistungen nicht möglich. 

Eine Erweiterung des Homeoffice dürfte die Zahl der Kontakte am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln verringern. 

4.    Testing 

Tests und Kontaktrückverfolgung sind nach wie vor wichtige Schutzmaßnahmen. Gleichzeitig muss eine Überlastung der Hausärzte vermieden werden. 

Daher hat der Ausschuss beschlossen, dass die Testzentren vorläufig während der Wintermonate geöffnet bleiben. 

Auch die Kapazität der Kontaktrückverfolgung ist gewährleistet, sodass positiv getestete Personen so schnell wie möglich kontaktiert werden. Die Regionalbehörden ergreifen alle zu diesem Zweck erforderlichen Initiativen. 

5.    Dritte Impfdosis 

Der Ausschuss fordert die Minister der Volksgesundheit auf, eine Auffrischungsdosis für die gesamte Bevölkerung zu veranlassen, sobald die Notwendigkeit dieser dritten Dosis wissenschaftlich erwiesen ist. 

6.    Pandemiegesetz 

Der Konzertierungsausschuss nimmt die Entscheidung der belgischen Regierung, die epidemische Notsituation für eine Höchstdauer von drei Monaten auszurufen, zur Kenntnis und befürwortet diese Entscheidung. 

Flandern, die Wallonie, die Region Brüssel und die Deutschsprachige Gemeinschaft können immer Maßnahmen ergreifen, die über die föderale Grundlage hinausgehen. 

Weitere Informationen können Sie hier lesen: https://krisenzentrum.be/de/newsroom/konzertierungsausschuss-maskenpflicht-covid-safe-ticket-und-homeoffice-zur-bekaempfung-der 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten