Flämische Umweltministerin fährt nicht nach Glasgow: Kabinettschef hat Corona

Die flämische Umweltministerin Zuhal Demir (N-VA) wird nicht nach Glasgow zum Klimagipfel verreisen. Ihr Kabinettschef hat sich mit dem Coronavirus infiziert, so berichten der private TV-Sender VTM Nieuws und die Zeitung Het Laatste Nieuws. "Natürlich ist das schade, aber ich muss die Gesundheitsvorschriften respektieren, wie jeder andere auch", bestätigte die Ministerin (Foto) gegenüber VRT NWS.

Umweltministerin Zuhal Demir sollte an diesem Wochenende zum COP26-Klimagipfel in Glasgow aufbrechen. Doch dieser Plan geht nicht auf. Ihr Kabinettschef hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die Ministerin selbst hat keine Symptome. Sie hat einen Test gemacht und erwartet die Ergebnisse in den nächsten Stunden. 

Die verschiedenen belgischen Umwelt- und Klimaminister sollten normalerweise am kommenden Dienstag in Glasgow zusammenkommen, um eine innerbelgische Einigung über die Verteilung der Anstrengungen zu erzielen, um die europäischen Klimaziele zu erreichen. 

"Das ist natürlich eine schlechte Nachricht", reagierte Demir: “Wir haben in den letzten Wochen sehr hart mit allen Kollegen zusammengearbeitet, aber die Regeln gelten für alle. Ich bin zwar geimpft und wurde getestet, aber das Passenger Locator Form ist eindeutig. Wenn Sie in den letzten 14 Tagen mit einer infizierten Person in Kontakt waren, darf nicht reisen. In sechs Tagen muss ich mich erneut testen lassen.” 

Die Ministerin wird allen Sitzungen per Konferenzschaltung beiwohnen. In Glasgow müssen sich die belgischen Behörden von Bund und Ländern noch auf einen gemeinsamen Plan einigen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten