Wegen steigender Corona-Zahlen: Knokke-Heist verbietet vorübergehend Indoor-Veranstaltungen

Die Gemeindeverwaltung von Knokke-Heist an der Küste hat Indoor-Veranstaltungen ab Montag, den 8. Oktober vorübergehend verboten. Die Gemeinde ergreift diese Maßnahme, weil die Zahl der Coronavirus-Infektionen deutlich gestiegen ist und die Intensivstation des örtlichen Krankenhauses derzeit voll belegt ist.  

Weil die Zahl der Corona-Infektionen sich in der Küstengemeinde binnen zwei Wochen verdoppelt hat, ist die Krisenzelle der Gemeinde am Samstagmorgen zusammengetroffen, so Bürgermeister De Groote gegenüber VRT News: "Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass die Situation ernst ist.”  

Da die Intensivstation des AZ Zeno-Krankenhauses in Knokke inzwischen voll belegt ist und die reguläre Versorgung im Krankenhaus gefährdet ist, haben die Gemeindebehörden beschlossen, Maßnahmen zu ergreifen, um die Infektionsrate zu senken. 

Ab Montag, dem 8. November sind alle Kultur-, Sport- und Jugendaktivitäten, die drinnen stattfinden, verboten. Das heißt, dass alle Bühnenaufführungen, Partys, Essen in öffentlichen Einrichtungen, Sportveranstaltungen und Trainingseinheiten von Vereinen in geschlossenen Räumen bis einschließlich 30. November verboten sind. 

Darüber hinaus bleiben auch alle städtischen Zentren, in denen sich Senioren treffen können, bis Ende des Monats geschlossen.  

Die Gemeindeverwaltung hofft, mit diesen Maßnahmen den Anstieg der Coronavirus-Infektionen in Knokke-Heist eindämmen zu können und sicherzustellen, dass das örtliche Krankenhaus weiterhin Patienten versorgen kann, die nicht an dem Coronavirus erkrankt sind. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten