Katar kann gebucht werden: Die Roten Teufel gewinnen gegen Estland

Nach einem eher glanzlosen Pflichtsieg gegen Estland hat sich die belgische Fußball-Nationalmannschaft am Samstagabend vorzeitig für die Weltmeisterschaft in Katar qualifiziert. Die Roten Teufel gewannen vor eigenem Publikum mit 3:1 gegen Estland. 

Bereits in der 11. Spielminute erzielte Christian Benteke nach Vorlage von Yannick Carrasco die Führung für die Gastgeber und danach rollte die Angriffswelle auf das gegnerische Tor, doch gleich mehrere Chancen prallten an der Latte ab und Estland Keeper Igonen zeigte eine gute Leistung. Nach und nach nahmen die Belgier das Tempo raus und mit dem 1:0 ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang hatten die Roten Teufel wieder die Überhand und den meisten Ballbesitz. Carrasco gelang in der 52. Minute mit einem schönen Weitschuss das 2:0. Inzwischen ließ Eden Hazard noch immer seinen Glanz und sein Tempo vermissen. Nationaltrainer Martinez wechselte ihn etwa Mitte der zweiten Halbzeit gegen dessen Bruder Thorgan aus.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Der Gegentreffer von Erik Sorga war ein Weckruf für die zeitweise allzu sorglosen Belgier
VKA

Gegentor zum Wachwerden

Aber, so langsam wurden die Belgier nachlässig und dass nutzte Erik Sorga aus, der die Roten Teufel in der 70. Minute mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 mal eben wecken musste. Dazu staubte er einen von Belgiens Torwart Courtois abgewehrten Ball ab…

Das König Baudouin-Stadion in Brüssel war jetzt wieder wach und Kevin De Bruyne lupfte einen Ball sauber zu Thorgan Hazard, der mit dem Kopf in der 74. Minute das 3:1 erzielte. Das Ding war also in der Tasche, auch wenn das 4:1 von Alexis Saelemaekers wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht zählte. 

Stand der Dinge

Die Roten Teufel sind damit für die WM in Katar qualifiziert. An diesem 9. Spieltag zur WM-Quali gewann Wales mit 5:1 gegen Weißrussland. In der Tabelle in der Gruppe E führt Belgien mit 19 Punkten vor Wales mit 15 Zählern. Tschechien ist 3. mit 11 Punkten vor Estland (4) und den Weißrussen (3). 

PDV

Meist gelesen auf VRT Nachrichten