Ungeimpfte Corona-Patienten sind auf der Intensivstation überrepräsentiert

54 Prozent der Corona-Patienten, die auf der Intensivstation landen, sind vollständig geimpft. Das hat der Virologe des belgischen Gesundheitsinstituts Steven Van Gucht am Freitagmorgen auf einer Pressekonferenz gesagt: "Etwa 46 Prozent sind nicht oder nicht vollständig geimpft. Dennoch liegen verhältnismäßig viel mehr ungeimpfte als geimpfte Corona-Patienten im Krankenhaus.  

"Die geimpften Patienten im Krankenhaus stammen aus 90 Prozent der Bevölkerung, während die nicht geimpften Patienten aus 10 Prozent der Bevölkerung stammen", erklärte der Virologe der KUL, Marc Van Ranst, ebenfalls vorgestern in den Abendnachrichten von Het journaal. 

In den letzten zwei Wochen sind von 100 000 Einwohnern rund 20 ungeimpfte Corona-Patienten über 65 Jahre auf der Intensivstation gelandet, aber nur 5 geimpfte. In der Gruppe der 18- bis 64-Jährigen landeten in den letzten zwei Wochen 9 ungeimpfte Corona-Patienten pro 100.000 Einwohner auf der Intensivstation. Dagegen wurde nur ein geimpfter Corona-Patient pro 100.000 Einwohner intensivmedizinisch behandelt. 

"Die vollständig geimpften Patienten auf der Intensivstation sind meist etwas älter", sagt Steven Van Gucht. "Vor allem Menschen über 70 mit Grunderkrankungen, während die nicht geimpften Patienten im Krankenhaus im Durchschnitt zwanzig Jahre jünger sind."

Meist gelesen auf VRT Nachrichten