Querfeldein-Weltcup: Wout van Aert siegt überzeugend auf dem Schnee von Val di Sole

Wout van Aert (Jumbo-Visma, Foto) dominierte überragend den neunten Lauf des Querfeldein-Weltcups am Sonntag auf der verschneiten Strecke im norditalienischen Val di Sole.

Der belgische Meister war am Sonntag nie in Bedrängnis. Wie schon am Samstag in Essen fuhr er einen langen Alleingang und holte sich seinen dritten Sieg bei drei Einsätzen im Cyclocross in dieser Saison.

Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen - Bingoal) wurde mit 0:49 Minuten Rückstand Zweiter und der Brite Tom Pidcock (INEOS Grenadiers) mit 1:28 Minuten Rückstand Dritter. Der Gesamtführende Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen - Bingoal) scheiterte mit 1:44 und wurde nur Vierter.

Das Rennen in Val di Sole, einem Ort im Trentino, der für seine Mountainbike-Wettbewerbe bekannt ist, war ohne die Niederländer Mathieu van der Poel und Lars van der Haar sowie den Belgier Toon Aerts bestritten worden.

In der Gesamtwertung liegt Iserbyt, der in Waterloo, Iowa, Overijse, Coxyde und Besançon gewann, mit 307 Punkten weiterhin komfortabel an der Spitze. Aerts (206) und Vanthourenhout (203) kämpfen um den zweiten Platz.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten