Ende einer Ära: Das berühmte Jahrbuch Snoecks wird nach 98 Ausgaben eingestellt

Schlechte Nachrichten für Fans des flämisch-niederländischen Almanachs Snoecks: Die Ausgabe 2022 wird die letzte sein, kündigt der Scriptum-Verlag an. Der Grund für die Einstellung sei der plötzliche Tod des Chefredakteurs Geert Stadeus. Snoecks war vor allem wegen der Titelbilder mit weiblichen Models beliebt. 

Snoecks ist ein 500 Seiten umfassendes Jahrbuch mit einem gleichnamigen Abreißkalender, das seit fast einem Jahrhundert in Belgien und den Niederlanden erscheint. Der Almanachs widmete sich vor allem der Fotografie, Reportagen, Kultur und Lifestyle. Die erste Ausgabe erschien 1923.

Der Groote Snoeck's Almanak wurde erstmals seit den 1920er Jahren in Belgien und den Niederlanden von der Familiendruckerei Snoek-Ducaja & Sohn in Gent veröffentlicht. Das Jahrbuch war damals voller Kurzgeschichten und stellte nach Angaben des Herausgebers eine literarische Variante des "kleinen blauen" Bauernalmanachs dar, den die Druckerei seit dem 18. Jahrhundert verlegte.

Ein Almanach ist eine jährlich erscheinende Publikation. Sie ist eine mit einem Kalender verbundene bebilderte Sammlung von Texten aus verschiedenen Sachgebieten (Belletristik, Theater, Mode, Reisen u. a.).

Weniger Literatur, mehr Fotos

Seit den 60er und 70er Jahren lag der Schwerpunkt weniger auf der Literatur, sondern mehr auf Fotografie, Film, bildender Kunst und Design. Auch der Name änderte sich: Schließlich blieb nur noch "Snoecks" übrig. 

1944 erschien die erste Frau auf dem damals noch gezeichneten Titelbild. Später wurden die Cover mit anspruchsvollen und leicht erotisch angehauchten Frauenfotos zum echten Markenzeichen des Almanachs. Seit 2012 produziert Snoecks auch alternative Cover für ein jüngeres Publikum.

Jetzt, 98 Ausgaben später, hört Snoecks auf zu existieren. Grund dafür ist der Tod des Chefredakteurs Geert Stadeus. Er starb Ende November an den Folgen eines Fahrradunfalls.

Hier einige der auffälligsten Cover:

Meist gelesen auf VRT Nachrichten