Nicolas Maeterlinck

Stellvertretender Vorsitzender der rechtsextremen Vlaams Belang outet sich als schwul

Der stellvertretende Vorsitzende der rechtsextremen flämischen Partei Vlaams Belang und Fraktionsvorsitzender im Regionalparlament Chris Janssens (44) hat sich offiziell zu seiner Homosexualität bekannt. Janssens outetet sich in einem Interview mit der Zeitung Het Belang van Limburg.

Bis jetzt wussten nur sehr wenige Personen von der Homosexualität des rechtsextremen Politikers. Sogar seine Eltern und seine Schwester erfahren es am Samstagmorgen aus der Zeitung: "Ich habe lange Zeit mit meiner Neigung gekämpft und sie bewusst ignoriert", bekannte der Politiker aus dem limburgischen Genk in der Zeitung.  

Ein Gespräch mit einem jungen Homosexuellen hat Janssens nun überzeugt, sich zu outen: "Wenn ich mit meinem Outing jemandem helfen kann, sich selbst zu akzeptieren und nicht mehr vor sich selbst zu verstecken, hat es sich gelohnt.” 

Kein LGBT-Botschafter

Janssens betont jedoch, dass er nicht die Absicht hat, als “Botschafter für LGBT-Menschen" aufzutreten. "Schwulsein gehört zum Privatleben. Ich spreche heute darüber, werde es aber in meinem weiteren Berufsleben nicht zu einem politischen Engagement machen."

In dem Interview wird Chris Janssens auch damit konfrontiert, dass der Vlaams Belang regelmäßig als schwulenfeindlich bezeichnet wird. "Haben einige Leute in meiner Partei in der Vergangenheit Äußerungen gemacht, die als homofeindlich angesehen werden könnten? Vielleicht ja", sagt Janssens. "Aber sowohl meine Partei als auch ich haben uns weiterentwickelt. Wer also glaubt, ich würde mich für Aussagen oder Positionen aus der Vergangenheit entschuldigen, der irrt." 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten