foto Peter Hilz (C)

Belgien erlebte 2021 zum ersten Mal seit 1978 ein Jahr ohne "Ozontage"

Im zu Ende gehenden Jahr 2021 ist nirgendwo in Belgien der zulässige Ozonwert überschritten worden. Das ist seit 1978 zum ersten Mal der Fall. IRCEL, die überregionale belgische Umweltbehörde, nennt als wichtigsten Grund dafür den verregneten Sommer, der auch keine Hitzewellen mit sich gebracht hat.

Ein sogenannter „Ozontag“ ist ein Tag, an dem an mindestens einem Ort in Belgien über 180 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft gemessen wird. Ist dies der Fall, dann müssen die Behörden die Bevölkerung informieren. Dieser Ozon-Schwellenwert, auch „Informations-Schwellenwert“ genannt, ist 2021 kein einziges Mal in unserem Land überschritten worden, wie die Umweltbehörde IRCEL auf Basis einer vorläufigen Analyse der Luftqualität berichtet.

Bei IRCEL heißt es dazu: „Der wichtigste Grund war der regnerische Sommer ohne Hitzewellen. Hohe Ozonkonzentrationen entstehen an heißen und sonnigen Tagen.“ Eigentlich muss diese Länder- und Regionen-übergreifende Behörde mehrmals im Jahr Warnungen aussprechen, wenn der oben genannte „Informations-Schwellenwert“ überschritten wird.

Im vergangenen Jahr z.B. wurden gleich 12 „Ozontage“ registriert, an denen die Bevölkerung gewarnt werden musste. An einem Tag wurde sogar der Alarmwert von 240 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft überschritten.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Trockenheit, Hitzewellen und zu hohe Ozonwerte schade auch der Natur
James Arthur Photography

Europa will schärfere Ozon-Warnwerte

Die Europäische Union würde im Hinblick auf das Erreichen der Klimaziele und im Kampf gegen den Klimawandel den Schwellenwert von aktuell 180 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft gerne senken und zwar auf 120 Mikrogramm und dieser Wert soll je Mitgliedsland innerhalb eines Zeitraumes von 3 Jahren höchstens 25 Mal überschritten werden dürfen.

Im Durchschnitt hat Belgien eben durch die eher niedrigen Ozonwerte dieses Jahr in Zusammenhang mit den Werten der vergangenen Jahre 2019 und 2020 sogar eingehalten. Aber Belgien hatte keine Chance, den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Schwellenwert von 100 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter Luft einzuhalten, der nur maximal an 3 bis 4 Tagen pro Jahr überschritten werden sollte…

Aber, trotz des in dieser Hinsicht guten „Ozonjahres“ 2021 muss sich Belgien weiter anstrengen, um die international vereinbarten Klimaziele zu erreichen und wenn es in den kommenden Jahren wieder heiße Sommer mit Hitzewellen und Trockenheit gibt, werden auch die Ozonwerte wieder steigen. Helfen würde dagegen auch in Belgien eine drastische Senkung des Schadstoffausstoßes durch z.B. den Straßenverkehr, veraltete Heiztechniken oder die Industrie.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Was ist Ozon?

Ozon ist ein Gas, das in der Luft liegt. Je stärker die Sonne scheint, desto mehr Ozon ist vorhanden. Autofahrer werden dann z.B. wie bei Smogalarm gebeten, ihre Fahrten einzuschränken oder langsamer zu fahren. Empfindliche Personen, ältere Menschen und Kinder sollen dann körperliche Anstrengungen im Freien meiden. 

Ozon ist ein farbloses bis leicht bläuliches Gas, das in höheren Konzentrationen stechend riecht (griechisch: ozon, was für „Das Riechende“ steht). Hohe Ozonbelastungen führen bei Menschen und Tieren zu einer Reizung der Atemwege. Auch Pflanzen werden durch hohe Ozonkonzentrationen geschädigt.

AP2009

Meist gelesen auf VRT Nachrichten