Marc Van Ranst

Ex-Basketballstar infiziert sich selbst mit Omikron - Virologe entsetzt: "Dumm, daran kann man sterben"

Der frühere belgische Basketballspieler Pieter Loridon (Foto oben) ist ein entschiedener Impfgegner. Er gab jetzt via Instagram bekannt, dass er sich selbst mit Omikron infiziert habe. Mediziner, Virologen und Immunologen reagieren entsetzt. Der Virologe Marc Van Ranst nannte diesen Schritt dumm: „Man weiss nicht, welche Dosis des Virus man sich auf diesem Weg einverleibt. Das kann tödlich sein.“

Pieter Loridon hat seinen rund 39.000 Instagram-Folgern mitgeteilt, dass er sich mit dem Speichel einer mit Covid-19 infizierten Person durch die Nase selbst infiziert habe und dass er jetzt ebenfalls positiv sei. Der entschiedene Impfgegner will sich so immunisieren, um über seine Selbst-Infizierung an ein Covid Safe Ticket (CST) zu kommen, um nach seiner Genesung problemlos ins Ausland reisen zu können.

Dies sei eine äußerst dumme Idee, die gegen jede Richtlinie verstoße, so der führende Virologe Marc Van Ranst von der Universität Löwen (KU Leuven) gegenüber VRT NWS: „In Tschechien hatte die Sängerin Hana Horka die gleiche brillante Idee. Sie ist am Sonntag an Covid gestorben.“ Man habe mit dem Speichel einer infizierten Person keine einzige Idee, wie viele Viruspartikel man sich einverleibe, so Van Ranst: „Die Dosis kann wahnsinnig hoch sein, wodurch man ernsthaft erkranken kann. Erst recht, wenn man, wie Loridon, nicht geimpft ist.“ 

In Tschechien hatte die Sängerin Hana Horka die gleiche brillante Idee. Sie ist am Sonntag an Covid gestorben.“

Virologe Marc Van Ranst

Van Ranst nennt den Schritt von Loridon unverantwortlich, zumal er diesen mit seinen zahlreichen Instagram-Folgern teile: „Ich befürchte, dass er hierüber nicht nachgedacht hat. Machen sie das bitte nicht nach. Ich verstehe das echt nicht. Loridon tut so, als wäre alles besser, als ein Impfstoff, der von verschiedenen Organismen durchgecheckt wurde und dessen Zusammenstellung perfekt überprüft werden kann. Sie werden mir nicht erzählen können, dass Pieter Loridon weiß, welche Stoffe in der Tinte seiner vielen Tattoos sitzen.“ 

Das ist ein unglaublicher Mangel an Respekt gegenüber den vielen Pflegemitarbeitern, sie schon seit zwei Jahren unter äußerst schwierigen Umständen das Beste von sich selbst geben.“

Flanderns Gesundheitsminister Wouter Beke

Der Angesprochene reagierte in einem neuen Instagram-Post auf die Reaktionen auf seine Selbst-Infizierung mit Corona und nannte diese Ansteckung mit der milderen Omikron-Variante eine wohlüberlegte persönliche Entscheidung. Er sei kein Impfgegner, beschwichtigte Loridon jetzt, sondern zweifele aufgrund von Berichten über mutmaßliche Herzprobleme nach einer Coronaimpfung am Nutzen davon.

Inzwischen meldete sich auch Flanderns Landesgesundheitsminister Wouter Beke (CD&V) zu dieser Sache bei Pieter Loridon. Der Christdemokrat twitterte, dass „unsere ausgezeichnete Gesundheitsversorgung auch ihn pflegen wird“, wenn er ins Krankenhaus kommt. „Das ist aber ein unglaublicher Mangel an Respekt gegenüber den vielen Pflegemitarbeitern, sie schon seit zwei Jahren unter äußerst schwierigen Umständen das Beste von sich selbst geben“, so der Minister. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten