VRT

Angepasste Quarantäneregeln in Belgiens Schulen sollen den Unterricht aus dem Chaos führen

An diesem Mittwoch haben sich die Bildungs- und die Gesundheitsminister aus Bund, Ländern und Regionen in Belgien nach langen Diskussionen auf eine Anpassung der Quarantäneregeln in den Schulen geeinigt. Grund dafür sind chaotische Zustände in den Schulen aufgrund der hohen Corona-Ansteckungszahlen, wodurch mehr gesunde Kinder zu Hause bleiben müssen, als mit Covid-19 infizierte Schülerinnen und Schüler.

In einem Punkt waren sich die Unterrichts- und Gesundheitsminister einig: Nur noch Schulkinder, die positiv auf Corona getestet wurden, müssen zu Hause und in Quarantäne bleiben. Alle anderen sollen zur Schule in den Präsenzunterricht gehen.

Zu allen anderen Punkten gab es unterschiedliche Ansichten. Deshalb wurden die ersten Gespräche am Morgen unterbrochen.

Einige Punkte wurden im Laufe des Tages Experten vorgelegt und am Nachmittag trafen sich die zuständigen Minister ein zweites Mal, um mit den neuen Gutachten definitive Maßnahmen für den Grund- und Sekundarschulbereich zu verabschieden.

Die am Mittwochabend vorgelegten Regelungen sehen so aus:

  • Nur Schulkinder oder Lehrpersonen in Grundschulen, die positiv auf Corona getestet wurden, dürfen nicht in die Schule gehen. Damit fällt die Vorschrift weg, nach der eine gesamte Grundschulklasse geschlossen werden muss, wenn 4 Kinder infiziert sind, weg.
  • Grundschulkinder, die zu Hause einen Hochrisikokontakt hatten, z.B. bei den Eltern oder den Geschwistern, und selbst keine Symptome aufweist, darf weiter zur Schule gehen.
  • Zu regelmäßigen Selbsttests zu Hause vor Schulbeginn wird dringend geraten - besonders im Falle von Kindern mit Hochrisikokontakt. Allerdings werden diese Selbsttests nicht gratis angeboten.
  • In den Sekundarschulen bleiben die heutigen Regeln bestehen. Demnach können vollständig geimpfte Schulkinder hier auch nach einem Hochrisikokontakt innerhalb der eigenen Familie zur Schule gehen.
  • Ungeimpfte Sekundarschüler müssen sich nach einem Hochrisikokontakt weiter in Quarantäne begeben und dürfen die Schule nicht betreten.
  • Mehrtägige Schulausflüge mit Übernachtungen werden wieder möglich, doch hier muss auf Selbsttests vorab gesetzt werden.  
archieffoto

Meist gelesen auf VRT Nachrichten