Belgien ist das erste Land in Europa, in dem Prostitution aus dem Strafgesetz genommen wird

Sexarbeit ist definitiv nicht länger strafbar in Belgien. Einem entsprechenden Gesetzesentwurf wurde am Freitag die Zustimmung von den Abgeordneten in der Ersten Kammer des belgischen Bundesparlaments erteilt. Für die Verbände, die sich in unserem Land mit dem Schicksal von Prostituierten befassen, ist dies ein historischer Moment.

Das neue belgische Gesetz zur Prostitution sieht auch vor, dass gegen den Missbrauch von Prostituierten streng vorgegangen wird. Dieser Bereich des Gesetzes richtet sich gegen Zuhälter und gegen andere Personen, die Frauen und Männer zur Prostitution gegen deren Willen zwingen.

In einem weiteren am Freitag im belgischen Parlament angenommenen Gesetzesvorschlag werden die Strafen für Vergewaltigung verschärft. Das bedeutet, dass ein solches Delikt mit einer Haftstrafe von bis zu 10 Jahren geahndet werden kann. Bisher lag die maximale Höhe der Strafe bei 5 Jahren Gefängnis.

Das gesetzliche Alter, in dem junge Leute sexuelle Beziehungen haben dürfen, bleibt auf 16 Jahre festgelegt. Aber, ab jetzt wird geduldet, wenn Minderjährige schon mit 14 Jahren sexuelle Kontakte haben. Doch das belgische Gesetz sieht vor, dass der jeweilige Partner oder die jeweilige Partnerin höchstens 3 Jahre älter sein muss. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten