In Flanders Fields Museum

Vier Briten sammeln Geld, um einen Schützengraben aus dem Ersten Weltkrieg in Ypern zu retten

Vier britische Staatsbürger haben eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um einen Schützengraben aus dem Ersten Weltkrieg in Boezinge bei Ypern in Westflandern retten und restaurieren zu können. Im Februar war der dazu gehörende Unterstand „Yorkshire Trench“ (Foto oben) eingestürzt und am Schützengraben selbst sind dringend Arbeiten zur Erhaltung nötig. Bisher konnten die Initiatoren 11.000 € einsammeln.

Der Brite John Morrison, dessen zwei Söhne und eine seiner Schwiegertöchter wanderten von Boulogne in Nordfrankreich bis nach Ypern in Westflandern und ließen sich dabei für ihr Anliegen sponsoren. Das brachte bisher 11.000 € zusammen, doch die Spendenaktion läuft weiter.

Die bisher zusammengekommene Summe reiche aber bei weitem nicht aus, so Margot Melsens, wissenschaftliche Mitarbeiterin des „In Flanders Fields“-Museums in Ypern gegenüber VRT NWS: „Wir haben auch bei der flämischen Landesregierung, bei Westtoer (das Fremdenverkehrsamt der Provinz Westflandern (Red.)) und bei der Provinz Westflandern selbst um Subsidien gebeten.“

Der Unterstand ist teilweise eingestürzt und da müssen die hölzernen Streben, der Eingang und die Treppe, die dahin führt, erneuert werden. Doch auch die zwei Bögen des Schützengrabens selbst brauchen dringend eine Restaurierung.  

Hoher emotionaler Wert

Der „Yorkshire Trench Dug-Out” ist die letzte noch bestehende originale Stelle, die im nördlichen Yper-Bogen noch besteht. Dieser Schützengraben diente 1917 als Hauptquartier der Briten bei der dritten Ypern-Schlacht. Für die Briten hat dieser Standort einen hohen emotionalen Wert - bis heute.

Noch immer strömen viele Briten, darunter sind auch zahlreiche Schulklassen, nach Westflandern, um die ehemaligen Schlachtfelder aus dem „Großen Krieg“ zu besuchen. Aus diesem Gründe sind auch weiter Einwohner Großbritanniens dazu bereits, hierfür Geld zu spenden. Geldspenden sind auf der dazu eingerichteten Crowdfunding-Webseite möglich.  

Meist gelesen auf VRT Nachrichten