Thalys-Reisende können erst nach 5 Stunden mit einem neuen Zug weiterfahren

Die Fahrgäste des Thalys-Zuges, der am Sonntag um 17 Uhr im französischen Departement La Somme zum Stillstand gekommen war, konnten erst nach insgesamt fünf Stunden weiterfahren. Dass binnen einer Woche zwei Thalys-Züge stehen geblieben sind, sei purer Zufall, reagierte CEO Jacques Damas. Der Interessenverband TreinTramBus findet, dass Thalys die Reisenden schneller evakuieren muss. 

Als der Thalys am Sonntagnachmittag auf seiner Strecke im Departement La Somme ausfiel, dauerte es fast drei Stunden bis die Reisenden des gestrandeten Thalys in einen neuen Zug umsteigen konnten. Es dauerte weitere zwei Stunden, bevor der Zug weiterfahren durfte.  

Nach Angaben des Thalys-Sprechers waren die Türen während der Wartezeit geöffnet und wurden die Reisenden mit Wasser versorgt. Mick Hummel, einer der Passagiere, erzählt, dass es in den Zugwagen extrem heiß wurde: "Die Klimaanlage funktionierte zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr und es wurde immer heißer. Erst nach zwei Stunden durften wir über eine Nottreppe aussteigen, um auf dem Grünstreifen neben den Gleisen etwas frische Luft zu schnappen." 

Laden Video-Player ...

Die lokale Feuerwehr half den Reisenden beim Umsteigen. Einige fühlten sich aufgrund der Hitze unwohl. 

Wegen der Panne des Thalys kamen auch andere Züge mit erheblichen Verspätungen von mindestens einer Stunde ans Ziel. Mehrere Hochgeschwindigkeitszüge wurden auf eine normale Bahnstrecke umgeleitet. Ein Zug blieb die ganze Zeit hinter dem gestörten Thalys stecken.

Reaktionen

Dass binnen einer Woche zwei Thalys-Züge stehen geblieben sind, ist reiner Zufall”, reagierte Jacques Damas, CEO von Thalys: "Die beiden Vorfälle haben nichts miteinander zu tun".  

Der Interessenverband TreinTramBus findet, dass Thalys die Reisenden schneller evakuieren sollte. Manche haben stundenlang in geschlossenen Zügen ohne Klimaanlage ausharren müssen.  

CEO Jacques Damas weist auf Sicherheitsvorschriften in einem Interview mit der VRT: “Wir können die Türen nicht sofort öffnen, das wäre viel zu gefährlich. Die Sicherheit steht an erster Stelle, auf der Seite, auf der die Fahrgäste aussteigen, dürfen keine Züge fahren.” 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten