© Zoonar.com/Robert Kneschke - portal.belgaimage.be

Das ändert sich am 1. August

Am 1. August treten eine Reihe Neuerungen in Kraft, die den Alltag der Menschen in Belgien betreffen. Im folgenden eine Übersicht über einige dieser Neuerungen.

Ob bei Hausärzten, der Autoinspektion, Sozialleistungen oder Rente; bei Bootstickets, Krediten in Brüssel oder Coronabeschränkungen in Frankreich und Österreich: Bei all dem bringt der August etwas Neues:

Telefonische Beratung beim Hausarzt nicht mehr kostenlos

Wer seinen Hausarzt per Telefon oder Videoanruf konsultiert, muss künftig eine Gebühr entrichten. Es geht um ein paar Euro pro Beratung. Dabei dürfen Ärzte für eine telefonische Beratung maximal 10,38 Euro, für eine Videobesprechung maximal 22,06 Euro berechnen. Den Großteil dieser Beträge bezahlen die Krankenkassen.

Sozialleistungen und Renten steigen um zwei Prozent

Die Sozialleistungen und Renten steigen um zwei Prozent. Die Löhne der Beamten werden im September angehoben.

Grund dafür ist der so genannte Pivot-Index, der im vergangenen Monat aufgrund der hohen Inflation erneut überschritten wurde. Das führt automatisch zur Erhöhung der oben genannten Leistungen.

Autoinspektion wieder ohne Termin möglich

Wer sein Auto einem Sicherheitscheck bei einer offiziellen Prüfstelle unterziehen möchte oder muss, braucht dafür künftig nicht mehr zwangsläufig einen Termin. An mindestens einem Tag in der Woche müssen die Prüfstellen auch für Kunden ohne Termin geöffnet sein. 

Preis für Antwerpener Wasserbusticket steigt von 3 auf 4 Euro

Die Preise für die Wasserbusse in Antwerpen werden angehoben. Der Preis für eine Einzelkarte steigt von drei auf vier Euro. Der Preis für eine Hin- und Rückfahrkarte liegt künftig zwischen 5 und 6,5 Euro und der für eine Tageskarte zwischen 12,5 und 15 Euro. Auch die ermäßigten Tarife für junge Menschen und Senioren werden steigen.

Neuer günstiger Kredit für Brüsseler Bürger, die ihr Haus renovieren

Die Einwohner von Brüssel können ein neues, günstiges Darlehen für die Renovierung ihrer Wohnung erhalten. Das vom Wohnungsbaufonds der Region entwickelte Ecoreno-Darlehen deckt die Finanzierung aller Arten von Arbeiten ab, von der traditionellen Renovierung über die Sicherheit bis hin zur Isolierung und Verbesserung der Energieeffizienz. Je nach Einkommen liegt der Zinssatz für das Darlehen zwischen null und einem Prozent.

Frankreich und Österreich lockern Coronaregeln

In Frankreich werden der Coronapass und andere Coronamaßnahmen abgeschafft. Ein Coronatest für die Einreise nach Frankreich kann unter bestimmten Umständen jedoch weiterhin verlangt werden.

Wer nach Österreich reist, muss sich nach einer Coronainfektion nicht mehr in Quarantäne begeben. Anstelle der obligatorischen Quarantäne werden Besuchsbeschränkungen eingeführt. Personen, die sich mit Corona infiziert haben, dürfen auch wieder reisen, müssen dann allerdings eine FFP2-Maske tragen. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten