Remco Evenepoel in einem Atemzug mit Eddy Merckx, Bernard Hinault und Alfredo Binda

Mit seinem Weltmeistertitel im Straßenrennen wird das belgische Radsporttalent jetzt in einem Atemzug mit den Radsportlegenden Merckx, Hinault und Binda genannt. Der 22-jährige Flame aus Schepdaal (Provinz Flämisch-Brabant) ist der vierte Fahrer in der Geschichte, der im selben Jahr einen der fünf größten Klassiker (Lüttich-Bastogne-Lüttich), eine der großen Rundfahrten (Vuelta) und die Weltmeisterschaft gewinnt. 

Einem anderen Belgier, Eddy Merckx, gelangt diese Titanenleistung 1971. Mit 26 Jahren gewann Merckx Mailand-San Remo, Lüttich-Bastogne-Lüttich, die Lombardei-Rundfahrt, seine dritte Tour de France in Folge und sein zweites Regenbogenrennen in Mendrisio in der Schweiz. 

Der allererste Radsportler, der diese Ausnahmeperformance vollbrachte, war der Italiener Alfredo Binda im Jahr 1927. In diesem Jahr feierte er seinen 25. Geburtstag und gewann in dieser Reihenfolge den Giro, die Weltmeisterschaft auf dem Nürburgring in Deutschland und die Lombardei-Rundfahrt. 

Zuletzt gelang dieses Husarenstück dem Franzosen Bernard Hinault im Jahr 1980. Hinault war 26 Jahre alt und siegte bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, dem Giro in Italien, bevor er in Sallanches, Frankreich, Weltmeister wurde. 

Eddy Merckx
Bernard Hinault
Alfredo Binda

Meist gelesen auf VRT Nachrichten