In Brügge sterben Schwäne an der Vogelgrippe: Laut einer Legende ist das eine schlechte Nachricht

In den letzten Tagen hat die Vogelgrippe unter den Schwänen in Brügge heftig zugeschlagen, denn 8 dieser Tiere starben an dem Virus. Das bedeutet, dass es in Brügge aktuell nur noch 62 Schwäne auf den Grachten gibt. Vor 2 Jahren lag der Bestand hier noch bei rund 120 Tieren. Die Touristen werden das bedauern, doch in Brügge macht man sich Sorgen. Eine Legende besagt, dass bis in alle Ewigkeit 52 Schwäne in der Stadt leben müssen, sonst drohe Unheil…

Es gibt viele Gründe, weshalb der Bestand der Schwäne auf den Grachten in Brügge innerhalb von nur 2 Jahren so abgenommen hat. Zum einen ist da die Vogelgrippe, doch viel schlimmer sind andere Faktoren. Zum einen haben viele Schwäne Brügge den Rücken gekehrt und sind weggeflogen und zum anderen hat es vor 2 Jahren auch mehrere empfindliche Eierdiebstähle gegeben. Droht jetzt angesichts einer neuen Vogelgrippewelle den Brüggern Ungemach?

Eine Legende, die auf das Jahr 1488 zurückgeht, sagt jedenfalls Unheil voraus, wenn der Bestand der Schwäne im „Venedig des Nordens“ unter 52 Tiere sinkt. Kaiser Maximilian von Österreich und sein Statthalter in Brügge, Pieter Lanchals, hatten sich mit neuen Steuern unbeliebt gemacht. Die beiden wurden von aufgebrachten Brügger Bürgern gefangen genommen und eingesperrt. Der Kaiser musste damals zuschauen, wie sein guter Freund Lanchals enthauptet wurde.

Ein Schwan im Wappen

Um seinen ermordeten Freund zu ehren, der in seinem Familienwappen einen Schwan führte und dessen Name, etwa Langhals, auf die Schwäne verwies, verpflichtete Kaiser Maximilian die Stadt dazu, bis in die Ewigkeit mindestens 52 Schwäne zu halten. Warum es ausgerechnet 52 Schwäne sein sollten, ist nicht klar. Die einen sagen: „Ein Schwan für jede Woche des Jahres“ und die anderen meinen: „Pieter Langchals war am Tag seiner Enthauptung 52 Jahre alt.“ Fakt ist, dass es schon vor dem 15. Jahrhundert Schwäne in den Grachten von Brügge gegeben hat. Doch, so Vertreter der Stadt, warum soll man eine solche Legende nicht weitererzählen…

Sensible Marke von 52 Schwänen

Jetzt aber, so kurz vor einem möglichen Rückgang des Schwanenbestandes unter diese sensible und historische Marke von 52 Tieren, setzen die Tierpfleger von Brügge alles daran, dass es diesen Vögeln möglichst gut geht und es wird alles getan, damit sie sich nicht mit dem Vogelgrippevirus H5N1, der gerade auch in unseren Breitengraden grassiert, anstecken. Sie trennen sie und verpflichten sie zu Stallpflicht.

Interessant ist, dass ihnen die Schwäne selbst dabei helfen, kranke Tiere zu entdecken, denn diese Vögel meiden ihre Artgenossen, wenn sie krank werden… Inzwischen wissen sich die Einwohner von Brügge allerdings, wie sie sich aus der Affäre ziehen können. Zum einen setzen sie auf die kommende Brutsaison und darauf, dass nicht wieder Eier von Schwänen geklaut werden und zum anderen leben viele weitere Schwäne auf privaten Weihern und Seen in der Stadt, die mitgezählt werden sollen. Die Legende lebt in Brügge und den Tag, an dem es dort weniger als 52 Schwäne gibt, möchte dann doch niemand erleben. Was wohl die Österreicher davon halten… 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten