©Dave and Les Jacobs/Lloyd Dobbie/Blend Images LLC

Die Inflation ist in Belgien im vergangenen Monat nach längerer Zeit gesunken

Zum ersten Mal seit Monaten ist die Inflation in Belgien noch einmal gesunken. Die Teuerungsrate betrug im zu Ende gehenden Monat November 10,63 %. Im Oktober lag sie noch bei über 12 %. Hauptgrund dafür ist der starke Rückgang der Gaspreise, die noch im August extrem hoch lagen. Andere Produkte hingegen bleiben teurer oder werden weiter teurer.

Die Inflation, die angibt, wie teuer unsere Leben geworden ist, sank im November auf 10,63 %. Im Oktober lag sie noch bei 12,27 %. Für diesen doch deutlichen Rückgang ist in erster Linie der günstigere Gaspreis an den internationalen Märkten verantwortlich.

Allerdings bleiben andere Produkte teuer oder deren Preise steigen weiter. Das ist z.B. in Belgien bei den Lebensmitteln der Fall. Diese sind im Laufe eines Jahres im Durchschnitt fast 15 % teurer geworden. Das betrifft z.B. Gemüse, Milchprodukte, Brot und Weizen sowie alkoholische Getränke. Auch Bekleidung und Auslandsreisen werden teurer. Nicht zuletzt steigen auch die Preise in der Gastronomie.

Das bedeutet, dass eine Trendwende in den Augen vieler Beobachter damit noch nicht eingeleitet ist. VRT-Wirtschaftsredakteur Michael Vandroogenbroeck geht allerdings davon aus, dass der Index zum Jahresbeginn 2023 bei rund 8 % liegen werde, um sich im Laufe des Jahres bei 5 % einzupendeln. 

Die Inflation bei der Energie liegt derzeit in Belgien bei 36,07 % und trägt damit zu 3,62 % zur Inflation bei. 

Auch der Verbraucherindex, auch Spilindex genannt, ist wieder überschritten worden. Das ist nun schon im zweiten Monat in Folge der Fall und schon das fünfte Mal in diesem Jahr. Das bedeutet, dass die Gehälter im öffentlichen Dienst und die Sozialbezüge um weitere 2 % steigen, was auch der Fall in den meisten Sektoren in der Privatwirtschaft der Fall ist.

Allerdings folgen die Lohn- und Gehaltsanstiege je nach Sektor oder Tarifabkommen in einem eigenen Rhythmus. Rund 1 Million Arbeitnehmer werden im Januar etwa 11 % mehr Gehalt auf ihrem Lohnzettel haben. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten