König Filip besuchte den Pfizer-Standort in Puurs bei Antwerpen im März 2021.

Pfizer investiert mehr als 1,2 Milliarden Euro in belgischen Standort: entscheidend im Kampf gegen Corona gewesen

Der Impfstoffhersteller Pfizer will in den nächsten drei Jahren mehr als 1,2 Milliarden Euro in seinen Produktionsstandort in Puurs-Sint-Amands investieren. "Pfizer Puurs hat durch die Herstellung eines Corona-Impfstoffs eine entscheidende Rolle im weltweiten Kampf gegen die Pandemie gespielt und ist ein wichtiger Standort für innovative Arzneimittel", so Pfizer. Es handelt sich um die bisher größte Investition in den Standort. Durch die Erweiterung können etwa 250 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden. 

Der Pharmakonzern Pfizer hat am Freitag angekündigt, dass er in den nächsten drei Jahren mehr als 1,2 Milliarden Euro in seinen Produktionsstandort Puurs-Sint-Amands investieren will. "Dies ist die bisher größte Investition in der Geschichte des Standorts und bestätigt das Engagement von Pfizer, seine Produktionskapazitäten in Europa zu erweitern", heißt es in der Pressemitteilung. 

Pfizer in Puurs hat eine entscheidende Rolle bei der Herstellung eines der ersten Corona-Impfstoffe der Welt gespielt. "Der Standort Puurs hat das Unmögliche möglich gemacht", sagt Luc Van Steenwinkel, Leiter von Pfizer Puurs. "Unser Impfstoff hat in kürzester Zeit eine Zulassung für mehr als 150 Länder weltweit erhalten. Diese Investition wird zum Kampf gegen die Pandemie beitragen und eine groß angelegte Plattform für die Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe". 

Laden Video-Player ...

250 zusätzliche Arbeitsplätze

"Ich freue mich sehr, dass wir mit dieser Investition die Produktion von Impfstoffen und Medikamenten weiter unterstützen können", sagte Mike McDermott, Executive Vice President bei Pfizer. McDermott unterstreicht auch die Bedeutung des Standorts für die "Herstellung bahnbrechender Medikamente, die das Leben von Patienten verändern.” 

Die Investitionen werden in drei Bereiche aufgeteilt: Erweiterung der Produktionskapazitäten, Ausbau der Kühllagerkapazitäten und Erweiterung der Verpackungsverfahren. Die neuen Projekte werden schätzungsweise 250 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Seit Beginn der Pandemie ist die Belegschaft von Pfizer Puurs bereits von 2.800 auf 4.500 Mitarbeiter angewachsen.  

“Diese Investition ist eine Anerkennung für alle Mitarbeiter von Pfizer Belgien, die während der COVID-19-Pandemie ein großes Engagement gezeigt haben.”
Premierminister Alexander De Croo

"Ich bin sehr stolz darauf, dass sich Pfizer erneut für unser Land entschieden hat", sagte Premierminister Alexander De Croo (flämische Liberale, Open VLD). "Die Kombination von qualifizierten biopharmazeutischen und wissenschaftlichen Experten in Belgien, unsere zentrale geografische Lage und unser umfangreiches Netzwerk von Logistik und spezialisierten Lieferanten ist konkurrenzlos.”  

"Diese Investition wird zur Pandemievorsorge in Europa beitragen und ist eine Anerkennung für alle Mitarbeiter von Pfizer Belgien, die während der COVID-19-Pandemie großes Engagement gezeigt haben", so De Croo abschließend. 

Pfizer ließ sich 1952 auf dem europäischen Festland nieder und wählte Belgien als Standort für seinen ersten Hauptsitz. Derzeit gibt es vier Standorte in Belgien: In Brüssel befinden sich der Hauptsitz und das Forschungszentrum, die Logistikabteilung ist in Zaventem und die Produktionsstätte in Puurs-Sint-Amands. Insgesamt arbeiten mehr als 5.000 Menschen für Pfizer in Belgien. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten